Wieviele Stellen gestrichen würden, sei aber noch nicht klar, sagt Swisscom-Sprecher Carsten Roetz auf Anfrage. Die «Handelszeitung» hat mit Verweis auf Gewerkschaftsangaben geschrieben, dass bis zu 250 Arbeitsplätze gefährdet seien. Bei der Reorganisation vor zwei Jahren habe die Swisscom 50 Millionen Franken zurückgestellt und 400 Stellen gestrichen, hiess es.

Roetz bestätigte mit Blick auf die Zusammenführung der beiden Sparten, es werde möglicherweise gewisse Überschneidungen geben. Die Zusammenführung sei aber erst angelaufen und die Doppelspurigkeiten würden noch analysiert.

Die Swisscom strebe in ihrem neuen Segment «Grossunternehmen» Wachstum an, was auch neue Stellen nach sich ziehen dürfte. «Wir gehen davon aus, dass der Stellenbestand unter dem Strich stabil bleibt», sagt Roetz.