BDWM

BD-Bahn und Bus sind auf der Erfolgsspur

Im Sog des Viertelstundentaktes beförderte die BD-Bahn letztes Jahr 12 Prozent mehr Reisende. (ba)

BDWM

Im Sog des Viertelstundentaktes beförderte die BD-Bahn letztes Jahr 12 Prozent mehr Reisende. (ba)

Die BDWM-Transport AG blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2008 zurück. Für das laufende Jahr ist die Unternehmungsleitung «leicht optimistisch».

Jörg Baumann

Die Bremgarten-Dietikon-Bahn beförderte 2008 12 Prozent mehr Reisende. Der Betrieb mit den Buslinien konnte konsolidiert werden. Das teilte Verwaltungsratspräsident Herbert Huber an der Generalversammlung der BDWM-Transport AG in Zofingen mit.

Die BDWM-Transport AG erhöhte 2008 den Betriebsgewinn um 8 Prozent auf 384 500 Franken. In den Spitzenstunden führte die Bremgarten-Dietikon-Bahn zwischen Bremgarten-West und Dietikon in den Spitzenstunden den Viertelstundentakt ein. Die Reisenden schätzten den dichten Fahrplan und benützten die Bahn heute «wie eine Strassenbahn», sagte BDWM-Direktor Severin Rangosch. 2008 beförderte die Bahn 12 Prozent mehr Reisende. Für das laufende Jahr ist Rangosch «leicht optimistisch».

Die Bahn will den Schwung ausnützen. Sie dehnt Ende Jahr den Viertelstundentakt zwischen Bremgarten-West und Dietikon auch auf den Samstag aus und führt diesen ab 2012 auch zwischen Bremgarten und Wohlen ein. Auf der ganzen Bahnstrecke werden bis Ende Jahr neue Billettautomaten installiert.

Die neuen Fahrzeuge kommen

Am 19. Dezember erhält die Bahn das erste der 14 ultramodernen Stadler-Fahrzeuge, die auf den Namen «Diamant» getauft wurden. Im September wird die neue, verlegte Haltestelle Heinrütirank eingeweiht. Auch die Arbeiten am Bahnübergang Obertor in Bremgarten machten gute Fortschritte, teilte Severin Rangosch mit. «Der Bahnübergang ist gefährlich. Sehr viele Schüler übertreten die Gleise, obwohl das verboten ist», sagte der Direktor. Leider habe die Bevölkerung noch nicht richtig gemerkt, dass ihr beim Bahnhof Berikon-Widen ein preisgünstiges Park-and-Ride-Angebot zur Verfügung stehe, erläuterte Rangosch. «Wir müssen mehr für das Parkhaus werben.»

Bus gut aufgenommen

Der Betrieb mit dem Schnellbus von Bremgarten nach Zürich Enge sei erfolgreich gestartet worden, teilte Verwaltungsratsratspräsident Herbert Huber mit. Auch Verwaltungsrat Matthias Meyer aus Bremgarten sei auf den Bus umgestiegen und so zu «einem richtigen Öko-Freak» geworden. Die Bevölkerung hat laut Direktor Rangosch den Bus gut angenommen. So gut, dass einzelne Reisende im Morgenverkehr im Bus nicht sitzen konnten, sondern stehen mussten.

Der Bus komme gelegentlich in Zürich Brunau in den Stau. Aber die Zeitreserve sei gross genug. Verspätungen hätten vermieden werden können, sagte Severin Rangosch. Mit dem Schnellbus habe die BDWM-Transport AG offensichtlich «in ein richtiges Wespennest» gestochen. Wenn alles «mit rechten Dingen» zugehe, werde der Schnellbus nach dem Versuchsbetrieb definitiv eingeführt. Handlungsbedarf sah Rangosch aber beim WM-Bus. «Wir müssen die Wirtschaftlichkeit der Buslinie erhöhen.»

Die Bahnhofareale in Sarmenstorf und Fahrwangen konnte die Unternehmung bereits verkaufen. Lange harzte es mit dem Bahnhofareal in Villmergen, das ebenfalls veräussert werden soll. Verwaltungsratspräsident Herbert Huber teilte an der Generalversammlung mit, dass nun ein Investor gefunden werden konnte. Die grosse Eisenbahnbrücke über die Reuss und die Brücke an der Luzernerstrasse in Bremgarten würden saniert, sagte Huber. Er fahre mit einem «viel besseren Gefühl» mit der Bahn über die Reussbrücke, seitdem er wisse, «dass im Untergrund der Brücke alles stimmt».

Neue Bus-AG vor der Gründung

Der Kanton Aargau hat eine neue Eigentümerstrategie verabschiedet. Er zieht sich mittelfristig aus den Beteiligungen im Busbereich zurück. Das zwingt auch die BDWM-Transport AG zum Handeln. Der Busbetrieb wird in eine neue Aktiengesellschaft überführt. Die BDWM-Transport AG entwerfe Lösungsansätze und unterbreite sie dem Regierungsrat, teilten die Verantwortlichen an der Generalversammlung mit.

Meistgesehen

Artboard 1