Die erste "BaZ Kompakt" kommt aufgeräumt daher, mit typischen BaZ-Stilelementen wie roten Linien und Schrifttypen. "BaZ Kompakt" sei "gewohnter Basler-Zeitung-Standard reduziert auf das Maximum", schreibt Chefredaktor Markus Somm im Editorial auf der Frontseite.

Zu finden sei im neuesten BaZ-Produkt eine "Auswahl einiger der eindrücklichsten Geschichten, Interviews und Analysen aus dem Hauptblatt". Absicht sei, das Geschehen in Politik, Kultur, Wirtschaft, Sport und Gesellschaft "verdichtet auf den Punkt zu bringen, ohne dabei die thematische Relevanz aufzugeben".

Dominiert wird die Front von einem Bild mit George Clooney und Matt Damon, das - entsprechend dem Ausgabenschwerpunkt - auf einen Bericht zur Berlinale hinweist. Wie Ende Oktober angekündigt sollen die wöchentlich drei Ausgaben jeweils einen Schwerpunkt haben: Sport am Dienstag, Kultur und Ausgehen am Donnerstag, "Best of the Week" am Samstag.

Der Berlinale-Bericht war im Hauptblatt der BaZ am Mittwoch erschienen. Im Innern von "BaZ Kompakt" folgt eine Seite mit tagesaktuellen Kurzmeldungen aus dem internationalen, nationalen und lokalen Bereich. Danach wechseln Berichte aus dem Hauptblatt des gleichen Tags sowie früher, meist am Vortag, erschienene Berichte.

Vorbilder in Europa

Ausgerichtet ist "BaZ Kompakt" gemäss Verlag auf ein Publikum, das nach Hintergrund und Analysen verlangt, News aber vorwiegend über andere Kanäle konsumiert. Orientiert hat sich die BaZ dabei auch an schon bestehenden Beispielen.

So erscheine "Welt Kompakt" der deutschen Tageszeitung "Die Welt" sechsmal wöchentlich und sei erfolgreich, sagte ein Verlagssprecher der BaZ auf Anfrage. Auch skandinavische Beispiele habe man sich angeschaut; diese seien indes nicht vergleichbar, da sie zum Ersatz der früheren Zeitungen durch Tabloid-Ausgaben führten.

Kapazitäten geschaffen hat sich der BaZ-Verlag mit der Einstellung des Gratisanzeigers "Baslerstab" und der Aufhebung der kostenlosen BaZ-Grossauflage. Mehr Personal wurde nicht eingestellt. Zwecks Abo-Werbung wird die "BaZ-Kompakt" laut dem Sprecher im bisherigen "Baslerstab"-Verteilgebiet gestaffelt gratis verteilt.

Zusätzliche Kunden im Visier

Ein "BaZ-Kompakt"-Jahresabo kostet in Papierform 240 Franken, das Abo des Hauptblatts der BaZ 430 Franken. Abonnenten der Hauptausgabe sollen denn auch die "BaZ Kompakt" nicht gratis bekommen, wie der Sprecher sagte: Eine gewisse Kannibalisierungsgefahr sei zwar nicht auszuschliessen, aber es gehe vor allem darum, zusätzliche Kunden anzusprechen.

Zur erhofften Abozahl und zur Rentabilitätsschwelle der "BaZ Kompakt" wollte der Sprecher nichts sagen. Das BaZ-Hauptblatt hat inzwischen eine Auflage von unter 60'000 Exemplaren. Der Verlag sei "sehr zuversichtlich", dass das neue Produkt Erfolg haben wird.