Dies teilte der Konzern hinter Marken wie "Hot Wheels" und "Fisher Price" am Donnerstag (Ortszeit) nach US-Börsenschluss mit.

Das war eine handfeste Überraschung. Analysten hatten mit einem erneuten Verlust gerechnet. Anleger reagierten euphorisch und liessen die Aktie nachbörslich um 18 Prozent steigen. Im Vorjahreszeitraum war noch ein deutliches Minus von 281,3 Millionen Dollar angefallen. "Unsere Ergebnisse im vierten Quartal demonstrieren bedeutsame Fortschritte", freute sich Mattel-Chef Ynon Kreiz.

Ein Blick auf die Erlöse zeigt jedoch, dass sich das angeschlagene Branchenschwergewicht weiterhin schwer tut. Der Umsatz sank im Jahresvergleich um über fünf Prozent auf 1,5 Milliarden Dollar. Daran konnte auch ein zwölfprozentiges Einnahme-Plus bei Mattels Klassiker "Barbie" nichts ändern. Dass das Quartal dennoch mit einem Gewinn beendet werden konnte, lag auch an starken Kosteneinsparungen.