Weltweit wurden 2017 rund 170 neue Banknoten eingeführt. Davon waren fast ein Drittel von "ausreichend neuem Design", um für eine Nominierung in Frage zu kommen, wie es auf der Internetseite der IBNS heisst.

In einer so engen Entscheidung wie noch nie platzierte sich der gelbe Schweizer Geldschein mit dem Bahntunnel, dem Uhrwerk und dem Dirigentenstab knapp vor Banknoten der Royal Bank of Scotland, Kanada, Fidschi, Norwegen und Dschibuti. Kriterien waren das Design, Sicherheit und Innovation.

Die IBNS versteht sich als gemeinnützige Bildungsorganisation und verfolgt das Ziel, das Wissen über die weltweiten Banknoten zu fördern. Der Verband hat über 2000 private Mitglieder in mehr als 90 Ländern.

200er-Note im August

Die SNB hatte 2016 damit begonnen, die neunte Banknotenserie in Umlauf zu bringen. Den Start machte die Fünfziger- gefolgt von der Zwanziger- und der Zehnernote.

Im August bringt die SNB die 200-Franken-Note in Umlauf. Sie wird mit dem Hauptelement Materie die wissenschaftliche Seite der Schweiz thematisieren.

Die Tausender- und die auflagenstärkste Hunderternote will die SNB 2019 herausgeben. Die Emission der ganzen Serie wird dann abgeschlossen sein.