Mache die Auftragsvergabe in Euro Schule, «verlieren Schweizer Zulieferer ihren letzten Standortvorteil», sagt Michaela Stöckli, Direktorin des Verbandes Swissrail, in der «SonntagsZeitung».

Sind die Ausschreibungen statt in Euro in Franken, müssen sich ausländische Konkurrenten gegen Währungsschwankungen absichern, was ihre Angebote verteuert. Andere internationale Bahnunternehmen schreiben laut Michaela Stöckli in ihrer Heimwährung aus.

CVP-Nationalrat Martin Candinas plant einen Vorstoss zum Thema. «Mit einer Ausschreibung ausschliesslich in Franken könnten bundesnahe Betriebe etwas für die heimische Industrie machen, ohne dass Heimatschutz betrieben wird», sagt er.