Der deutsche Gründer der liechtensteinischen Finanzgruppe «Money Service Group» (MSG) Michael Seidl (40) wurde im Kanton St. Gallen verhaftet. Dies aufgrund eines internationalen Haftbefehls aus Liechtenstein.

Seidl wird Veruntreuung von Anlegergeldern vorgeworfen, gegen seine MSG wird wegen Betrugverdachts ermittelt. Es bestehe zudem Flucht- und Verdunkelungsgefahr. Neben dem Haftbefehl aus dem Ländle sind auch die Staatsanwaltschaften St. Gallen und Appenzell Ausserrhoden am Ermitteln. Diverse Personen hatten Anzeige gegen die Seidl-Firma Samiv AG erstattet. Die Untersuchungen in der Schweiz stecken noch in der Anfangsphase. Seidl bestritt die gegen ihn erhobenen Vorwürfe in der Vergangenheit.

Seidls MSG sponserte die österreichische Formel 1-Legende Niki Lauda und den Schweizer Formel 1-Rennstall von Peter Sauber. Auch in der Schweizer Axpo Super League trat Seidl als Sponsor auf. (cbk)