Im Vorjahr hatte noch ein Gewinn von 1,5 Millionen Franken resultiert. Zum besseren Ergebnis beigetragen haben unter anderem Effizienzsteigerungen und geringere Aufwände für Fahrzeugschäden, wie Mobility am Freitag mitteilte.

Operativ konnte das Unternehmen ebenfalls zulegen. Das Betriebsergebnis (EBIT) verdreifachte sich auf 4,6 Millionen Franken.

Der leichte Umsatzrückgang ist auf den Verkauf der österreichischen Beteiligungsgesellschaft Denzel Mobility Car-Sharing an das Unternehmen Zipcar zurückzuführen.

Das Unternehmen konnte die Zahl der Kunden im vergangenen Jahr um 6900 auf 112'000 steigern. Das Car-Sharing werde bei jungen Kunden immer beliebter, schreibt Mobility.