95 Poststellen wurden letztes Jahr geschlossen. 1662 Poststellen gab es Ende 2013 in der Schweiz noch. Die Summe der Poststellen, Postagenturen und Hausservice-Lösungen in der Schweiz sei mit insgesamt 3500 jedoch über die letzten Jahre nahezu stabil geblieben.

Die PostCom beobachte die strukturellen Änderungen im Poststellennetz und habe Verständnis, dass die Gemeinden und die Bevölkerung Angst vor einem Serviceabbau hätten. Doch die Praxis zeige, dass die Agenturen die meisten Dienstleistungen übernähmen und zudem längere Öffnungszeiten hätten.

2013 habe die Schweizerische Post bei der Grundversorgung die Vorgaben des Bundesrates erneut übertroffen und stehe im Vergleich mit dem Ausland gut da, heisst es im Jahresbericht der PostCom.

Bei der Pünktlichkeit stellt die PostCom der Post ein gutes Zeugnis aus. Laut Communiqué hat die Post im vergangenen Jahr 97,6 Prozent der A-Post-Briefe und 98,8 Prozent der B-Post-Briefe pünktlich zugestellt. Damit übertreffe sie die im internationalen Vergleich strenge Zielvorgabe des Bundes von 97 Prozent deutlich.

Mehr Reklamationen

Trotzdem sei die Zahl der Kunden-Reklamationen im vergangenen Jahr um 8 Prozent auf 207'802 gestiegen. Am häufigsten hätten Kunden wegen verloren gegangenen Paketen reklamiert. Die Post führe den Anstieg der Reklamationen auf die neue Möglichkeit zurück, Beschwerden online vorzubringen, heisst es im Jahresbericht.

Wer mit den Leistungen der Post nicht zufrieden ist, kann sich seit Oktober 2013 an die neu geschaffene Schlichtungsstelle wenden. Die Schlichtungsstelle, die in zivilrechtlichen Angelegenheiten zwischen Postdienstleistern und Kunden vermittelt, habe sich bisher bewährt, schreibt die PostCom.