Das sind 3,5 Prozent weniger als 2017, wie die Ingolstädter VW-Tochter am Donnerstag mitteilte. Damit lag Audi weit hinter Mercedes, die 2,31 Millionen Fahrzeuge absetzten. BMW hat noch keine Zahlen für die Kernmarke vorgelegt.

Bei Audi rauschten die Verkaufszahlen in Europa, wo rund 40 Prozent aller Autos mit den vier Ringen auf der Motorhaube abgesetzt werden, in den Keller: Das Minus auf dem Heimatkontinent beläuft sich auf fast 14 Prozent. Die Ingolstädter hatten die Umstellung auf den schärferen Abgasprüfzyklus WLTP weitgehend in den Sand gesetzt.

Zudem machten sie Modellwechsel für den Absatzeinbruch in Europa verantwortlich. Auch in vielen anderen Ländern gingen die Verkaufszahlen 2018 zurück. In China, dem weltgrössten Automarkt, legte der Audi-Absatz um knapp elf Prozent zu.