Die Übernahme soll das Serviceangebot von Asmallworld erweitern und es den Mitgliedern des "sozialen Netzwerks für Reiche" ermöglichen, direkt Luxushotels und Kreuzfahrten zu buchen.

LuxuryBared beschäftigt derzeit acht Mitarbeiter und soll auch in Zukunft unter der bisherigen Marke und mit einer eigenen Go-To-Market-Strategie weitergeführt werden, teilte Asmallworld am Freitag in einem Communiqué mit.

Nebst der Akquisition gab das Unternehmen darin bekannt, dass Luca Schenk aus persönlichen Gründen aus dem Verwaltungsrat zurücktritt.

Er war im März 2018 in das Gremium gewählt worden und war Mitglied des Entschädigungsausschusses. Angaben zu Schenks Nachfolge wurden in der Meldung keine gemacht.