Eine New Yorker Hotelangestellte und die französische Schriftstellerin Tristane Banon werfen dem ehemaligen geschäftsführenden Direktor des Internationalen Währungsfonds (IWF) unabhängig voneinander versuchte Vergewaltigung vor.

Die Glaubwürdigkeit der Hotelangestellten war zuletzt in Zweifel gezogen worden, nachdem die Staatsanwaltschaft von mehreren Falschaussagen der Frau berichtet hatte. Nach Informationen der Zeitung "New York Times" soll die 32-Jährige zudem Verbindungen zu Straftätern unterhalten haben.

"Die Wahrheit ist, dass sie in diesem Raum sexuell angegriffen wurde. Wir wollen, dass sie ihre Version der Geschichte erzählen kann und wir wollen, dass Dominique Strauss-Kahn dafür zur Rechenschaft gezogen wird, was er ihr angetan hat", sagte der Anwalt des Zimmermädchens, Kenneth Thompson. "Wir hoffen, dass die Wahrheit ans Licht kommt."

Dem Vernehmen nach informierte Banons Anwalt David Koubbi die New Yorker Staatsanwälte bei dem Treffen am Dienstag über die in Frankreich gegen Strauss-Kahn vorgebrachten Vorwürfe. Banon wirft Strauss-Kahn vor, er habe sie im Jahr 2003 während eines Interviews vergewaltigen wollen.

Damals hatte Banons Mutter, die sozialistische Politikerin Anne Mansouret, ihrer Tochter von einer Anzeige abgeraten. Strauss-Kahn weist die Vorwürfe der Journalistin zurück und erstattete seinerseits Anzeige wegen Verleumdung.