In den ersten sechs Monaten kletterte der Umsatz um 18 Prozent auf rekordhohe 201 Millionen Euro, die Betriebsmarge vor Abschreibungen konnte mit 13 (Vorjahr 14) Prozent. Der Reingewinn schrumpfte allerdings von 9 Millionen auf noch knapp eine Million Euro.

Die Division Aerospace und Industriekomponenten mit (Press-)Werken in der Schweiz (Reinach, Menziken), USA und Rumänien steuerte 55 Prozent an Umsatz und Betriebsgewinn der MTC-Gruppe bei. Der Umsatz kletterte schubartig um 31 Prozent auf 112 Millionen Euro. Aber der starke Franken habe mittlerweile einen «signifikant negativen Einfluss» auf die Alu Menziken Extrusion AG, kommentierte der MTC-Verwaltungsrat im Geschäftsbericht.

Schweizer Standort ist gefährdet

An einem Mediengespräch in Zürich wurde Kurt Ott, VR-Präsident der Alu Menziken, konkreter: Zwar sei der Schweizer Standort mit 350 Beschäftigten bis Ende 2011 erfreulicherweise voll ausgelastet. Aber wenn der Eurokurs bei Fr.1.15 bleibe, werde es «eng». Auf diesem Niveau verdiene man kaum noch die Abschreibungen, sondern lebe von der Substanz. Dies gelte im Übrigen auch für die anderen Halbzeug-Giessereien in der Schweiz.

Man sei nun am Ausarbeiten von weiteren «Massnahmen», ergänzte Ott und verwies auf die anstehenden Gespräche und (Neu-)Verhandlungen mit Grosskunden. Erst vor kurzem habe man 30 Millionen in das moderne Presswerk in Reinach investiert und sei gewillt, für diesen Standort zu kämpfen.

Vom Staat erwarte man keine direkte finanzielle Überlebenshilfe, aber doch Massnahmen, die eine gewisse Planbarkeit im Bereich der Währungsgeschäfte zur Folge hätten. Die Zukunft des Werks dürfte entscheidend davon abhängen, ob innert nützlicher Frist eine angemessene Korrektur des Wechselkursgefüges Tatsache wird oder nicht.

Die Division hält mit kleinen und mittelgrossen Aluminium-Profilen in der Flugzeugindustrie mit einem Marktanteil von 40 Prozent eine starke Stellung. Grössere Ausbauprojekte betreffen aktuell die Werke in den USA (zurzeit 500 Beschäftigte) und Rumänien (200 Beschäftigte).

Die seit der jüngsten Kapitalerhöhung vom Österreicher Michael Tojner zu 52 Prozent kontrollierte MTC peilt bis 2015 eine Erhöhung des Umsatzes auf 600 bis 700 Millionen Euro an. Die anderen Pfeiler der Finanzholding: Varta (Mikrobatterien) und Metal Tech (Maschinen für die Markierung von Stahlerzeugnissen). (rm)