Diese innerhalb weniger Sekunden abrufbare Leistung wird von der nationalen Netzgesellschaft Swissgrid zur Stabilisierung des Übertragungsnetzes eingesetzt, wie Alpiq mitteilt.

«Die Anlage im Chemiewerk Lalden ist äusserst flexibel einsetzbar und ermöglicht dank ihrer sehr schnellen Leistungsänderungen eine Teilnahme am Sekundärregelmarkt.» Alpiq und Feinchemikalienhersteller DSM stellen Sekundärregelleistung für Swissgrid bereit

Alpiq erweitert ihren Regelpool in der Schweiz mit Hilfe der neuen «Energy Artificial Intelligence»-Plattform auch auf verbraucherseitige dezentrale Anlagen. (szr)