Im Vorjahr waren die Schweizer Kernanlagen noch in Besitz von 126'400 Kilogramm schwach angereichertem Uran im Ausland. Die Veränderungen gegenüber dem Vorjahr ergeben sich aus der Beschaffung und Verarbeitung von Uran zu Brennelementen, wie das Bundesamt für Energie (BFE) am Dienstag mitteilte. Diese hingen von wirtschaftlichen und betrieblichen Anforderungen ab.

Die Menge Natururan in Schweizer Besitz beträgt 662'399 Kilogramm. Der Bestand von Plutonium liegt wie in den Vorjahren bei einem Kilogramm. Unverändert ist auch die Menge des Wiederaufbereitungs-Uran.

Alle Kernmaterialbestände im Ausland müssen jährlich den Aufsichtsbehörden gemeldet werden. Kernmaterial im Besitz der Betreiber der Schweizer Atomkraftwerke befindet sich in Deutschland, Frankreich, Grossbritannien und Schweden, wie es weiter heisst.