Kurz vor der Generalversammlung des Pharmakonzerns Novartis hat der abtretende Präsident Daniel Vasella die Schweiz vor schlechten Standortbedingungen aus "politischer Uneinsichtigkeit" gewarnt. Der Sitz einer Firma könne leicht verlegt werden.

Mit dem Campus in Basel baue Novartis zwar einen neuen Firmensitz. Der Standort müsse aber gepflegt werden. "Meine Antwort an die Schweizer lautet: wiegt euch nicht in allzu grosser Sicherheit!", sagte Vasella in einem Interview mit der "Basler Zeitung" am Tag seines Rücktritts vom Verwaltungsratspräsidium des Pharmakonzerns.

Um einen Firmensitz anzusiedeln, brauche es nicht viele Leute. "Ein Hauptsitz kann transferiert werden, wenn die Rahmenbedingungen nicht stimmen", sagte Vasella rund eine Woche vor der Abstimmung über die Abzockerinitiative, auf die er in dem Interview aber nicht angesprochen wurde.

Die Millionenentschädigung für Vasella platzte vergangene Woche in die aufgeheizte Diskussion um Managerlöhne hinein, welche die Schweiz im Vorfeld der Abstimmung zur Abzockerinitiative führt. Der Urnengang dazu findet in wenigen Tagen am 3. März statt.

Keine dezente Verabschiedung erwartet

An der heutigen Generalversammlung des Pharmakonzerns Novartis tritt Vasella als Präsident ab. Eine dezente Verabschiedung wird Vasella kaum erfahren: Nach dem Wirbel um eine geplante 72-Mio.-Fr.-Zahlung dürften einige Aktionäre Zeter und Mordio schreien.

Verärgerte Kleinaktionäre an der Novartis-GV

Verärgerte Kleinaktionäre an der Novartis-GV

Vor einer Woche erst war bekannt geworden, dass der bestbezahlte Schweizer Manager der vergangenen Jahre, dafür, dass er nach seinem Rücktritt sechs Jahre nicht für die Konkurrenz arbeiten darf, insgesamt 72 Mio. Fr. erhalten sollte. Die Volksseele kochte, während Politik und Wirtschaft grosses Unverständnis über die hohe Summe äusserten.

Die Empörung dürfte trotz Vasellas aufsehenerregenden Verzichts auf die Zahlung am Dienstag noch nicht abgeebbt sein. Häufig schreiben sich an den GVs grosser Konzerne, die an ihre Chefs hohe Millionengehälter ausrichten, zahlreiche Kleinaktionäre in die Rednerlisten ein. Die Voten sind zum Teil gepfeffert.