Dürrenäsch

Acht Prozent Steigerung: Bertschi bleibt mit «Rekordumsatz» auf Wachstumskurs

Tankcontainer aus der neuen Übersee-Flotte von Bertschi. Archiv

Tankcontainer aus der neuen Übersee-Flotte von Bertschi. Archiv

«Dank guten wirtschaftlichen Umfeld und der Strategie der Globalisierung wurde 2018 ein Rekordumsatz von 960 Millionen Franken erarbeitet», schreibt der Chemielogistiker in einer Medienmitteilung. Die stärksten Impulse kamen aus Asien und Südamerika.

Der Chemielogistiker Bertschi blickt auf ein erfreuliches 2018 zurück. «Der Wachstumskurs der letzten Jahre wurde fortgesetzt», heisst es in einer Medienmitteilung. Der Gruppenumsatz sei gegenüber dem Vorjahr um 8 Prozent gestiegen. Die Ertragslage ermögliche auch 2019 erhebliche Investitionen in die Zukunft der Firma.

Schon im Vorjahr hatte die Gruppe ein deutliches Wachstum verbuchen können. In den letzten Jahren verzeichneten die global agierenden Einheiten das grösste Wachstum. Das war auch 2018 der Fall. Sie erwirtschaften laut Mitteilung inzwischen einen Drittel des Gruppenumsatzes.

Die stärksten Impulse kamen aus Asien und Südamerika. Der wichtige China-Markt und die Verdoppelung der Lager- und Abfüllkapazitäten im Bertschi-Chemie-Terminal Singapur für die Distribution in Südostasien waren bedeutende Treiber. Weiter konnte Bertschi mit der im Vorjahr neu gegründeten Tochterfirma in São Paulo den südamerikanischen Markt erfolgreich in ihr globales Netzwerk einbinden, was sich 2018 positiv auf das Gruppenwachstum auswirkte.

Die Ertragslage war im letzten Jahr stabil. Erfreulicherweise, heisst es in der Medienmitteilung, hätten alle fünf Geschäftsbereiche zum guten Ergebnis beigetragen. Die Qualitätsdefizite des europäischen Schienengüterverkehrs hätten indessen eine Verbesserung der Ertragslage im Europageschäft vereitelt.

Bertschi hat 2018 bedeutende Mittel in die Zukunft investiert. Die personellen Kapazitäten für die Software-Entwicklung wurden ausgebaut und die digitale Transformation vorangetrieben. Mit der Entwicklung und dem Rollout der App TruckTracer konnte ein Meilenstein umgesetzt werden. Im August 2018 hat Jan Arnet die Nachfolge von Hans-Jörg Bertschi als CEO der Bertschi Gruppe angetreten. (az)

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1