Während andere Institute nach den jüngsten Turbulenzen an den Finanzmärkten im Schlussquartal teils heftige Dämpfer hinnehmen mussten, überdeckte bei Goldman ein starkes Handelsgeschäft mit Aktien Verluste bei Anleihen.

Die Erlöse im Aktienhandel legten im vierten Quartal um 17 Prozent auf 1,6 Milliarden Dollar zu, während der Bondshandel fast ein Fünftel auf 822 Millionen Euro einbrach, wie das Institut am Mittwoch mitteilte.

Unter dem Strich führte das zu einem Quartalsgewinn von 2,32 Milliarden Dollar. Wegen der deutlich besser als erwartet ausgefallenen Bilanz verteuerte sich die Aktie vorbörslich um 3,6 Prozent.