Ein Sprecher der Fluggesellschaft bestätigt auf Anfrage entsprechende Berichte von Branchenportalen. Demnach erhöhen die Swiss, Austrian Airlines und die Mutterairline Lufthansa per 19. März die Gebühren für die Reservation von Plätzen in der Economy Class in bevorzugten Sitzzonen auf Langstreckenflügen um 5 Franken.

Business und First Class sind von der Tarifänderung nicht betroffen. Man habe diese Woche die Vertriebspartner über diese Änderung informiert, so der Swiss-Sprecher. Weitere Angaben macht er keine.

Dabei wäre es interessant zu hören, wie die Swiss die Preiserhöhung für Sitzplatzreservierungen rechtfertigt. Denn erst letztes Jahr hatte die Fluggesellschaft die Gebühren schon einmal angehoben. Damalswar von einer Harmonisierung innerhalb der Lufthansa-Gruppe die Rede.

120 Franken für Beinfreiheit

Seither kostet die Sitzreservation auf Interkontinentalflüge mindestens 30 Franken, und je nach Bereich an Bord bis zu 55 Franken. Wer in der vordersten Economy-Reihe auf Flügen nach San Francisco, Peking oder Bangkok die zusätzliche Beinfreiheit geniessen will, muss dafür bis zu 120 Franken auf den Ticketpreis draufzahlen. Auf Europaflügen beträgt der Aufpreis 12 bis 45 Franken.

Die Swiss ist mit ihren Gebühren nicht allein. Nur noch wenige Airlines verzichten bis heute darauf, für die Wunschsitze mehr zu verlangen.