Tele M1 befragte die Anwohner und Pro Natura vor Ort beim zerstörten Biberdamm.

Tele M1

Kanton Aargau
«Das ist ein Fall von Tierquälerei»: Unbekannte zerstören Biberdamm in Bottenwil

Kurz vor Neujahr machen sich Unbekannte am Biberbau in der Uerke zu schaffen. Zwei Tage später werden beim Bau auch noch Feuerwerksböller gezündet, wie Videoaufnahmen zeigen. Anwohner und Pro Natura sind überzeugt, dass hier mutwillig gehandelt wurde.

Drucken

Der Damm ist aufgebrochen, das Wasser weg: Die zwei Biber, die denn Bau an der Uerke in Bottenwil aufgebaut haben, haben seit Neujahr kein Zuhause mehr. Eine Anwohnerin ist überzeugt, dass Unbekannte den Damm mutwillig zerstört haben, wie sie gegenüber Tele M1 sagt. «Ich habe gesehen, wie zwei Personen herumgeschlichen sind», sagt Andrina Hartmann. Sie habe aber nicht erkennen können, ob es Beamte oder andere Personen waren. «Komisch war nur, dass anschliessend das angestaute Wasser der Uerke abgeflossen ist.»

Auch Matthias Betsche, Geschäftsführer von Pro Natura Aargaue nimmt einen Augenschein vor Ort. Er ist überzeugt, dass der Damm absichtlich zerstört wurde. Eine Bewilligung durch den Kanton, den Bau zu entfernen, liege nämlich nicht vor. «Eine solche Bewilligung kann man nur geben, wenn wirklich ein Schaden droht», sagt Betsche gegenüber Tele M1.

Ausserdem zeigen Überwachungskameras, wie Unbekannte am 1. Januar Feuerwerk in den Bau werfen. Unverständlich für Betsche. «Das ist ein Fall von Tierquälerei. Das bedroht die Tiere und kann sie auch verscheuchen.» Gerade jetzt in der Paarungszeit aber sei es wichtig, die Tiere in Ruhe zu lassen. Für die betroffenen Biber sei der Verlust des Damms daher verheerend, weil sie keine Zeit haben, einen neuen zu bauen. Kanton und Gemeinde werden diese Woche entscheiden, ob sie eine Anzeige einreichen möchten. (gue)

Aktuelle Nachrichten