Das Gesundheitsmagazin CheckUp hat Toni Barmettler begleitet.

CH Media

Gesundheit
Leben mit Parkinson: Wie Bauer Barmettler trotz seiner Krankheit den Alltag meistert

Der 54-jährige Toni Barmettler betreibt seinen eigenen Bauernhof im Luzerner Eigenthal. Seit seiner Parkinson-Diagnose hat seine Leistungsfähigkeit jedoch stark abgenommen, die Hand zittert, komplexe Aufgaben fallen ihm schwerer. Wie der Bauer sein Leben mit der Nervenkrankheit Parkinson meistert.

Merken
Drucken
Teilen

Begonnen habe es mit Schulterschmerzen, danach hing sein Arm einfach runter: Toni Barmettler leidet seit zweieinhalb Jahren an Parkinson, eine Nervenkrankheit, die sich durch unkontrolliertes Zucken und Zittern bemerkbar macht. Das schränkt das Leben des Luzerners im Eigenthal wesentlich ein, wo der 54-Jährige einen Bauernhof mit 70 Rindern und über 50 weiteren Tieren betreibt. Betroffen sei besonders sein rechter Arm, den er hin und wieder nicht kontrollieren kann. Barmettler:

«Es ist beängstigend. Die Hand zittert von selbst und wenn ich dem entgegenwirken will, kann ich das nicht.»

Das beeinträchtige auch seine Feinmotorik, die er bei handwerklichen Arbeiten auf dem Hof braucht, sagt er im Beitrag des Gesundheitsmagazins «CheckUp» der Regionalsender von CH Media. Für alltägliche Bewegungen, wie beispielsweise Schreiben, müsse er sich stark konzentrieren, um die Bewegung sauber ausführen zu können.

Darum habe er zusätzlich jemanden in seinem Betrieb angestellt, der ihn bei der Arbeit unterstützt. So kann Barmettler mehr Pausen einlegen und sich Zeit für die Tätigkeiten nehmen.

Toni Barmettler leidet seit 2,5 Jahren an der Nervenkrankheit Parkinson.

Toni Barmettler leidet seit 2,5 Jahren an der Nervenkrankheit Parkinson.

CH Media

Erholung ist wichtig für Parkinson-Patienten

Dass das wichtig ist, betont auch der Chefarzt der Klinik für Neurologie im Kantonsspital Luzern, Stephan Bohlhalter:

«Die Patienten werden schnell müde, weil sie sich mehr konzentrieren müssen. Dem können sie mit Pausen entgegenwirken.»

Genauso essenziell sei aber auch regelmässige Bewegung. Man müsse seinen Alltag der Krankheit anpassen. So will auch Toni Barmettler seinen Betrieb noch ein paar Jahre weiterführen, es aber etwas gemütlicher angehen lassen.

Die ganze und weitere Sendungen von CheckUp - Das Gesundheitsmagazin finden Sie hier.