Schule
Zürich sucht für das nächste Schuljahr noch 146 Lehrer – trotz Quereinsteiger

Im Kanton Zürich sind noch 146 Lehrerstellen für das Schuljahr 2012/13 unbesetzt. Die Bildungsdirektion spricht von einer Entspannung. Die Quereinsteigerausbildung und die Lohnrevision würden sich positiv auswirken, teilte die Bildungsdirektion mit.

Merken
Drucken
Teilen
Trotz Quereinsteigerausbildung hat Zürich zu wenig Lehrer. zvg

Trotz Quereinsteigerausbildung hat Zürich zu wenig Lehrer. zvg

Über alle 12'000 Anstellungsverhältnisse im Kanton Zürich sind zurzeit 1,2 Prozent der Stellen unbesetzt. Vor einem Jahr waren es zum gleichen Zeitpunkt 1,6 Prozent, vor zwei Jahren 2,6 Prozent. In beiden Jahren konnten alle Stellen jeweils bis zum Schulbeginn besetzt werden.

Die Entspannung zeige sich auf allen Schulstufen vor allem bei den Klassenlehrpersonen, heisst es in der Mitteilung vom Mittwoch. Aktuell sind noch 27 Stellen zu besetzen. Vor einem Jahr waren zu diesem Zeitpunkt noch 69 Stellen als Klassenlehrer oder -lehrerin offen.

Bei den einzelnen Schulstufen ist die deutlichste Entspannung bei der Primarstufe feststellbar: Die Zahl der offenen Vollzeit- und Teilzeitstellen liegt derzeit bei 17 (2011: 32). Das Volksschulamt sucht noch 16 Kindergärtnerinnen oder -gärtner (2011: 18).

Viel zu wenig Heilpädagogen

Auch bei der Sekundarstufe hat sich die Situation dank der Quereinsteigerausbildung entschärft. 26 Stellen sind offen, vor einem Jahr waren es 62. Die Suche sei aber nach wie vor aufwändig.

Noch keine Wirkung zeigen die eingeleiteten Massnahmen bei der Schulischen Heilpädagogik: Unbesetzt sind momentan noch 63 Stellen, 2011 waren es 67. Die Erhöhung der Zahl der Ausbildungsplätze und die Verkürzung des Studiums würden erst in Zukunft ihre Wirkung entfalten.

Gesucht werden auch noch fünf Schulleiterinnen oder -leiter, so viele wie vor einem Jahr.

Die Bildungsdirektion zeigt sich jedoch vorsichtig bezüglich der Entspannung: Die Thematik werde den Kanton wegen der steigenden Schülerzahlen in den nächsten Jahre weiter beschäftigen.