Hochwasserschutz
Zürcher Regierung bewilligt 4,25 Millionen für Hochwasserschutz

Der Zürcher Regierungsrat hat 4,25 Millionen Franken für zusätzliche Untersuchungen zum Hochwasserschutz im Einzugsgebiet von Sihl, Zürichsee und Limmat bewilligt. Anfang 2015 wollen sich die Kantone Zürich und Schwyz dann für eine Hochwasserschutz

Merken
Drucken
Teilen
Zürcher Regierung bewilligt 4,25 Millionen für Hochwasserschutz.

Zürcher Regierung bewilligt 4,25 Millionen für Hochwasserschutz.

mts

Zürich und Schwyz hatten im April zwei mögliche Lösungen für den Hochwasserschutz an Sihl und Limmat vorgestellt: Einen Entlastungsstollen zwischen Langnau am Albis und Thalwil sowie eine Kombination von Massnahmen am Sihlsee mit einem Ausbau der Pumpspeicherung beim Etzel-Kraftwerk.
Nun sollen der Entlastungsstollen vertieft untersucht und zusätzliche Grundlagen erarbeitet werden. Der Regierungsrat bewilligte dafür eine gebundene Ausgabe von 4,25 Millionen Franken, wie es in einer Mitteilung vom Donnerstag heisst. Der Bund wird sich an den Planungskosten beteiligen. Das Pumpspeicherwerk soll parallel mit den SBB und dem Kanton Schwyz weiter entwickelt werden.
Bei einem sehr grossen Sihl-Hochwasser sind die Stadt Zürich, das untere Sihltal und das Limmattal von Überschwemmungen bedroht. Letztmals über die Ufer getreten sind Sihl und Limmat 1910. Nach Unwettern und heftigen Niederschlägen im Jahr 2005 entging die Stadt Zürich aber nur ganz knapp grossen Hochwasserschäden.