Verkehrsstatistik
Zürcher fahren immer noch am liebsten Auto - ÖV holt auf

Zürcherinnen und Zürcher sind pro Tag durchschnittlich etwa 1,5 Stunden unterweges und legen dabei 36 Kilometer zurück. Das Auto ist nach wie vor das wichtigste Verkehrsmittel, es verliert jedoch an Bedeutung.

Merken
Drucken
Teilen
Zürcher und Zürcherinnen benutzen als Transportmittel am häufigsten das Autp. (Archiv)

Zürcher und Zürcherinnen benutzen als Transportmittel am häufigsten das Autp. (Archiv)

Keystone

Die täglich zurückgelegte Distanz ist in den letzten Jahren etwa gleich geblieben. Die Wahl des Verkehrsmittels hat sich jedoch stark gewandelt, wie der Zürcher Verkehrsverband in einer Mitteilung vom Mittwoch schreibt.

Der Mikrozensus Mobilität und Verkehr, der alle fünf Jahre das Verkehrsverhalten erhebt, ermittelte 2000 einen täglich zurückgelegten Weg von durchschnittlich 34 Kilometern. 2005 und 2010 waren es dann rund 36 Kilometer.

Der Anteil, der mit Bahn, Tram und Bus zurückgelegt wird, stieg von 2000 bis 2010 von 22 auf 32 Prozent. Die mit dem Privatfahrzeug gefahrene Strecke sank von 67 auf 57 Prozent. Im gesamtschweizerischen Mittel lag der öV-Anteil im Jahr 2010 bei lediglich 23 Prozent.
71 Prozent haben ein Abo

Im Mikrozensus wurde auch ermittelt, wie gross der Anteil der Bevölkerung ist, der ein Abonnement besitzt, sei es ein Verbund-, Halbtax- oder Generalabonnement. Im Kanton Zürich sind es 71 Prozent. Gesamtschweizerisch liegt dieser Wert bei 56 Prozent. In der italienischsprachigen Schweiz haben lediglich 30 Prozent der Bevölkerung ein Abo.