Wohnen für 273 Franken im Monat

Die Zinsen spielen verrückt: Hypotheken mit Laufzeit von zehn Jahren gibt es schon für 1,4 Prozent

Beat Schmid
Drucken
1416686043.jpg

1416686043.jpg

Schweiz am Wochenende

Noch nie war Wohneigenturm so günstig zu finanzieren wie heute. Die rekordtiefen Zinsen lassen die monatliche Zinsbelastung auf ein fast schon lächerliches Niveau sinken. Wer zum Beispiel schon immer mal in einem Kulthochhaus in Spreitenbach leben und vom Balkon eine grandiose Aussicht über das Limmattal von Baden bis nach Zürich geniessen wollte, kann sich diesen Dreieinhalbzimmer-Traum für läppische 273 Franken erfüllen.
So viel kostet aktuell die monatliche Zinsbelastung bei einer langjährig abgesicherten Hypothek bei Swissquote. Die Bank verscherbelt derzeit Wohnkredite mit Laufzeit von 10 Jahren für 1,40 Prozent. Damit ist Swissquote laut dem Vergleichsdienst Comparis derzeit die günstigste Hypothekenanbieterin der Schweiz. Historisch betrachtet ist damit ein absoluter Tiefpunkt erreicht: So tief waren die Hypozinsen in der Schweiz noch nie. Wer sich weniger lang absichern will und eine zwei- oder fünfjährige Hypothek wählt, muss gar weniger als die Hälfte abliefern. Die rekordtiefen Zinsen, vorgegeben durch die ultralockere Geldpolitik der Nationalbank, führen dazu, dass der Schuldendienst für viele Eigenheimbesitzer zu einem Randposten im Haushaltbudget geworden ist. Ausgaben für Krankenkassen und die Mobilität übersteigen oft die reinen Zinskosten.
Auch sehr teure Liegenschaften können im aktuellen Zinsumfeld günstig finanziert werden. Auf Homegate ist derzeit eine 8-Zimmer-Jugendstilvilla in Basel ausgeschrieben. Auf den Käufer warten 262 Quadratmeter Wohnfläche, hohe Räume, Dachterrasse, Gewölbekeller, Stuckatur-Decken und original Riemenholzböden. Wer 25 Prozent Eigenkapital einschiesst, kann eine zehnjährige Hypothek auf die Liegenschaft abschliessen, die ihn monatlich 1925 Franken kostet.
Die paradiesischen Verhältnisse kurbeln derzeit die Nachfrage an, sagt Jürg Schwab von Swissquote. Er ist Handelschef und zuständig für das Hypogeschäft. Das Hypothekarvolumen von Swissquote beträgt 500 Millionen Franken. Die Bank führt kein eigenes Buch, sondern «leiht» die Gelder bei der Basellandschaftlichen Kantonalbank aus, die auch das Ausfallrisiko trägt. Die Marge teilen sich die beiden Institute untereinander auf.
Doch kann man bei diesem Zinsumfeld überhaupt noch Geld verdienen? «Wir haben eine schöne Marge», behauptet Schwab. Derzeit liegt der sogenannte 10-jährige Zinsswap bei 0,70 bis 0,74 Prozent – das ist der Satz, zu dem Geschäftsbanken einander Geld ausleihen. Alles, was zwischen diesem Wert und dem angebotenen Hypozins liegt, bleibt bei der Hypothekarbank als Marge liegen.
Eine Brutto-Marge von 0,7 Prozent ist tief. Sie sei aber «fair», sagt Schwab. Andere Banken, die ein halbes Prozent mehr und darüber verlangen, also mit einer Marge von über einem Prozent arbeiten, würden sich nur auf dem Buckel der Kunden gesundstossen. Ebenfalls günstige Hypotheken bieten derzeit viele Versicherer an wie Zurich, Swiss Life, Axa und Allianz. Grössere Banken wie etwa die Kantonalbanken von Basel, Zürich und St. Gallen sowie die Grossbanken befinden sich eher am oberen Ende der Skala.
Die tiefen Zinsen haben in den letzten Jahren zu einem deutlichen Anwachsen des Hypothekarvolumens geführt. In den Jahren 2009 bis 2013 stiegen die Forderungen der Banken gegenüber den Schuldnern in der Schweiz um 19 Prozent auf 916 Milliarden Franken an. In der gleichen Zeitspanne wuchs das Bruttoinlandprodukt jedoch nur um 8 Prozent. In den früheren Jahren entwickelte sich die Nachfrage nach Hypotheken und das Wirtschaftswachstum mehr oder weniger im Gleichschritt.
Die steigenden Volumen liessen die Erträge der Banken, die über 90 Prozent des Marktes finanzieren, jedoch nicht im gleichen Umfang anschwellen. Wie eine Studie des Instituts für Finanzdienstleistungen (IFZ) ergeben hat, konnten die Banken ihre Erträge im Zinsdifferenzgeschäft lediglich in etwa halten. Die Zinsmargen sind in den vergangenen Jahren zum Teil deutlich geschrumpft, laut IFZ von 0,7 auf 0,4 Prozentpunkte.
Schwab von Swissquote rechnet nicht mit einer baldigen Änderung des Zinsniveaus. Im Gegenteil: Die Unsicherheit der Weltwirtschaft und speziell der Probleme im Euroraum drückten nach wie vor stark auf die Zinsen. Er geht davon aus, dass deshalb der Satz für eine 10-jährige Hypothek noch «leicht sinken» könnte.
Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper

Aktuelle Nachrichten