Ratgeber Gesundheit
Wo finden wir Hilfe für unsere Tochter?

Unsere Tochter ist aktuell in einer schweren Krise und wird sich psychiatrisch behandeln lassen müssen. Nun stehen mein Mann und ich vor einer neuen Situation und sind damit, ehrlich gesagt, überfordert. Wir sind uns jedoch einig, dass es für unsere Tochter und auch für uns besser ist, wenn sie nicht mehr bei uns wohnt, sondern zukünftig selbstständig oder mit Unterstützung in einer Wohnung, einer Institution oder einer Wohngemeinschaft lebt. Wo und wie können wir uns in einem ersten Schritt orientieren und uns einen Überblick über das bestehende Angebot verschaffen?

Markus Eichkorn
Markus Eichkorn
Drucken

Gesundheit Aargau
Markus Eichkorn  Leiter des Sozialdienstes des Sozialdienstes der Klinik Königsfelden

Markus Eichkorn  Leiter des Sozialdienstes des Sozialdienstes der Klinik Königsfelden

Gesundheit Aargau

Mit derselben Fragestellung beschäftigte sich vor einiger Zeit der anker –- Verein für psychisch Kranke Aargau. Denn nicht nur Angehörige und Betroffene suchen nach Orientierung im Dschungel von Angeboten für psychisch Kranke, sondern auch Fachpersonen. Aus dieser Frage heraus wurde die Internetseite Apika (Angebote für Psychisch Kranke im Kanton Aargau) im Jahr 2009 zusammen mit einem Netzwerk von Anbietern gegründet. Alle Mitglieder des Netzwerkes konnten so ihre Institution oder ihr Angebot auf der Internetseite darstellen. Nach einer Abkopplung vom Netzwerk soll im Jahr 2016 die Internetseite nochmals geändert und noch besser an die Bedürfnisse von Betroffenen und deren Angehörigen angepasst werden. Das Ziel ist es nun, alle Dienstleistungsangebote für psychisch Kranke im Kanton Aargau auf einer Seite darstellen zu können. Auf ihre Frage bezogen heisst das, dass Sie neben dem Überblick über den Bereich Wohnen auch Informationen zu Tagesstrukturen, ambulante Beratungsstellen oder Selbsthilfegruppen erhalten können. Ein weiteres Ziel ist es, möglichst alle Angebote im Zusammenhang mit psychischer Krankheit für alle Altersschichten abzubilden – also für Jugendliche, Erwachsene und ältere Menschen mit den für diese Phasen passenden Angeboten. Weiterhin besteht die Möglichkeit, über die Internetseite individuelle Fragen direkt an die Kommunikationsverantwortliche von Apika zu stellen. Zukünftig sollte also bei der Suche nach geeigneten Angeboten für psychisch kranke Menschen im Kanton die Internetseite www.apika.ch helfen, sich einen ersten Überblick zu verschaffen.

Aufruf: Ihre Meinung interessiert uns! Schreiben sie uns, was Sie von diesem Vorhaben halten und helfen Sie uns damit, das Angebot möglichst bedarfsgerecht zu gestalten. E-Mails an: info@apika.ch

Aktuelle Nachrichten