Ratgeber Gesundheit
Wie kann ich meine Krämpfe lindern?

Ich bin Diabetiker und habe oft starke Krämpfe im Oberschenkel und in den Fussgelenken, die rund eine halbe Stunde anhalten. Durch starkes Schütteln und Bewegen lösen sie sich wieder. Ich nehme regelmässig Diaspora 300, vom Hausarzt verschrieben, doch ohne Besserung. Was kann ich machen gegen diese Krämpfe?

Merken
Drucken
Teilen
Ratgeber Gesundheit

Ratgeber Gesundheit

Gesundheit Aargau
Dr. med. Anne Katrin Borm Leitende Ärztin Endokrinologie, Diabetologie und Metabolismus im KSA

Dr. med. Anne Katrin Borm Leitende Ärztin Endokrinologie, Diabetologie und Metabolismus im KSA

Die Krämpfe in Oberschenkel und Fussgelenken können unterschiedliche Ursachen haben. Deshalb müsste eine tiefergreifende Anamnese gemacht werden, sollten die betroffenen Muskeln und Gelenke untersucht sowie bestimmte Werte mittels Blutentnahme kontrolliert werden. Sicher sollte eine relevante Durchblutungsstörung der Beine ausgeschlossen werden. Bei rosigen, warmen Füssen und gut tastbaren Pulsen ist eine Durchblutungsstörung eher unwahrscheinlich. Andernfalls würde sich eine angiologische Abklärung empfehlen. Eine weitere gut mögliche Differenzialdiagnose ist die diabetische Polyneuropathie (Nervenschädigung), die nach längerer Diabetesdauer auftreten kann, auch wenn der Blutzucker aktuell gut eingestellt ist. Diese könnte durch einen Diabetologen oder ggf. Neurologen festgestellt respektive ausgeschlossen werden. Eine diabetische Polyneuropathie kann auch dazu führen, dass die Tiefenwahrnehmung, d.h. der Lagesinn der Stellung der Füsse gestört ist. Dies kann eine Fehlbelastung der Muskeln und Gelenke verursachen, was zu Schmerzen und Krämpfen führt. Aber auch unabhängig vom Diabetes können diverse Ursachen zu Muskelund Gelenkschmerzen führen. So können sich Störungen des Elektrolythaushaltes oder rheumatologische Erkrankungen zuerst in Form von Muskelkrämpfen manifestieren. Je nach Ursache wird dann die Therapie unterschiedlich aussehen. Nach Ausschluss einer relevanten Durchblutungsstörung oder Polyneuropathie können Versuche mit naturheilkundlichen Präparaten zur Unterstützung der Durchblutung gemacht werden; ebenso können Massagen oder Akupunktur helfen, auch wenn hierfür die Wirksamkeit nicht wissenschaftlich klar bewiesen ist. Zusammenfassend können die Ursachen für Ihre Beschwerden sehr vielfältig sein. Als häufige und relevante Folgen des Diabetes mellitus sollten unbedingt eine Durchblutungsstörung der Beine, eine Polyneuropathie oder eine Störung der Elektrolyte (Natrium, Kalium, Kalzium) ausgeschlossen werden. Es ist jedoch erfreulich, dass Sie Ihren Diabetes so weit im Griff haben!