Wohnen
Weisse Räume oder bunte Träume?

Ein Leben ohne bunte Farben wäre wie ein Leben in einem Schwarz-Weiss-Film. Schwer vorstellbar, welchen Einfluss dies auf unseren Gemütszustand hätte. Gut vorstellbar, dass es freudloser zuginge. Farben bestimmen unser Leben, symbolisieren Wichtigkeit und Freude, drücken unsere Individualität aus und beeinflussen nebenbei auch direkt unser Wohlbefinden.

Merken
Drucken
Teilen

iStock.com/ondatra-m

Rot

kann aktivieren, erwärmen, aber auch erhitzen. Es regt den Kreislauf, den Stoffwechsel und das Immunsystem an. In Räumen sollte Rot – insbesondere in einem kalten Ton – eher als Impuls eingesetzt werden, da es schnell unruhig machen kann.

Gelb

steht für Licht, Optimismus und Freude, fördert Konzentration und Kreativität und lindert Ängste und Depressionen. Zudem wird gelben Farben eine entgiftende Wirkung nachgesagt, weshalb sie bei Rheuma, Leberstörungen und Immunsystemschwächen eingesetzt werden. Gelb lässt kleine Räume grösser wirken. Ideal für Kinderzimmer und Konferenzräume.

Blau

steht für Ruhe, Vertrauen und Sehnsucht, fördert klares Denken, kann aber auch melancholisch wirken. Die Farbe hilft bei Schlafstörungen und Entzündungen. Kleine Räume wirken durch einen blauen Anstrich grösser. Blau wird gerne in Räumen verwendet, die der Entspannung dienen, besonders in Schlafzimmern.

Weiss

ist eine magische Farbe, die für jede andere Farbe eingesetzt werden kann, da ihr Lichtspektrum nahezu alle Farben enthält. In unseren Kulturkreisen gibt es eigentlich keine negative Zuschreibung zu Weiss, in China beispielsweise ist Weiss jedoch die Farbe der Trauer. In Räumen ist Weiss die ideale Kombinationsfarbe. Sie neutralisiert, hellt auf und belebt.

Orange

ist die Symbolfarbe für Optimismus und Lebensfreude. Als Stimmungsaufheller steht Orange für Aufgeschlossenheit und Selbstvertrauen, kann aber ebenso Aufdringlichkeit vermitteln. In orangefarbenen Räumen wird Geselligkeit gefördert und Gemütlichkeit ausgestrahlt. Ideal für Räume mit wenig Tageslicht.

Grün

beruhigt, harmonisiert und steht für Sicherheit und Hoffnung. In der Farbtherapie wird Grün bei Herzkrankheiten eingesetzt. Auch Trauer, Wut und Liebeskummer können durch grüne Farbtöne gelindert werden. In Räumen sorgt Grün für Ruhe, Sicherheit und Kreativität und ist daher in Arbeitsräumen ideal, auch in Form von Pflanzen.

Magenta

ist eine Schutzfarbe und wird als «erste Hilfe» bei körperlichen und seelischen Schocks eingesetzt. Sie soll innere Freiheit geben und Sicherheit vermitteln.

Rosa

ist laut Experten die geeignetste Farbe für Schlafzimmer, da es besänftigt und Aggressionen abbaut.

Grau

ist die Farbe vollkommener Neutralität und Zurückhaltung. Grau ist unauffällig und wird auch mit Langeweile, Unsicherheit und Lebensangst in Verbindung gebracht. Graue Businessanzüge stellen die Individualität zurück und wirken nüchtern. In Räumen sollte Grau nur als Kombinationsfarbe eingesetzt werden.