Oberwil-Woche
Was hat es mit dem Oberwiler «Stasigässlein» auf sich?

Das enge Gässlein mitten in der Gemeinde trägt einen Namen der ein ungutes Gefühl aufkommen lässt. Hinter dem Schild steht jedoch ein Stück Dorfgeschichte.

Merken
Drucken
Teilen
Neuzugezogene fühlen sich durch das Schild oftmals irritiert.

Neuzugezogene fühlen sich durch das Schild oftmals irritiert.

Kenneth Nars

Spitzelgasse? Nein, keine Angst. Mit der Staatssicherheit hat das Oberwiler Stasigässlein nichts zu tun. Früher trug diese engste Gasse Oberwils den weitaus freundlicheren Namen Nanettliweg. Umgetauft wurde sie zum Dank an die einst dort wohnhafte Marie Degen, die in ihrem Testament die Gemeinde berücksichtigte.

Um die zahlreichen Gemeindemitglieder mit Namen Degen auseinanderzuhalten, erhielten diese eigene Dorfnamen: Marie Degen war als Stasi-Marieli bekannt. Das hatte aber nichts mit dem Ministerium für Staatssicherheit in der DDR zu tun, sondern mit Marielis Mutter. Diese trug den Namen Anastasia.