Fussball
Warum der FC Langenthal nicht zu stoppen ist

Drei Niederlagen in Fussball 20 Spielen, seit sechs Spielen ungeschlagen. Die aktuelle Saisonbilanz des FC Langenthal in der 2. Liga interregional kann sich sehen lassen. Captain David Pallas ist sehr zufrieden.

Francesca Perrotta
Merken
Drucken
Teilen
David Pallas in Aktion. Archiv Bieri

David Pallas in Aktion. Archiv Bieri

Solothurner Zeitung

David Pallas, wie ist die bisherige Leistung Ihrer Mannschaft zu bewerten?

David Pallas: Es ist noch zu früh, um eine Bilanz zu ziehen, denn die Saison ist noch nicht zu Ende. Wir sind glücklich im Moment. In der Rückrunde wollten wir Boden gutmachen und haben uns gut darauf vorbereitet. Die Arbeit trägt nun Früchte.

Was macht den momentanen Erfolg aus?

Pallas: Gute Spieler und ein gutes Klima. Das Training macht Spass, und die Resultate geben uns recht.

Sind das gleichzeitig die Stärken Ihrer Mannschaft?

Pallas: Unsere Stärke ist vor allem, dass wir unser Spiel weiterspielen, egal wie der aktuelle Stand ist – wir ziehen es einfach durch.

Welches Ziel hat man Anfang Saison verfolgt und wo steht die Mannschaft jetzt?

Pallas: Unser klares Ziel war der Aufstieg. Das wird nun schwierig mit 12 Punkten Rückstand auf Serrières. Wir hatten ab und zu einen Durchhänger und haben zu viel Unentschieden gespielt. Wäre der Punkterückstand nicht so gross, hätten wir an den Nerven des Tabellenführers kitzeln können. Mit diesem Vorsprung hat Serrières ein grosses Selbstvertrauen. Wir gehen jetzt Spiel für Spiel an.

Wo sehen Sie die Gründe für diese Durchhänger?

Pallas: Uns fehlte es manchmal an Konstanz – wir waren sowohl in der Defensive als auch in der Offensive zu wenig effizient. So haben wir einfache Tore bekommen und mussten dann dem Rückstand nachrennen. Das braucht enorm viel Kraft.

Morgen spielen Sie gegen das Tabellenschlusslicht Saint-Imier. Wie werden Sie das Spiel angehen und wie ist dieser Gegner einzuschätzen?

Pallas: Wir wollen eine gute Mannschaftsleistung hinlegen und ein gutes Spiel präsentieren. Der Gegner ist nicht zu unterschätzen – ein angeschlagener Boxer ist gefährlich, der kann dich mit einem Schlag umlegen. Saint-Imier wird sich wehren, denn sie kämpfen um jeden Punkt. Wir müssen von Anfang an bereit sein.

Ist dies auch die Einstellung für die verbleibenden sechs Spiele dieser Rückrunde?

Pallas: Richtig. Wir wollen jedes Spiel gewinnen. Am Schluss wird sich zeigen, wo wir stehen. Bis dahin wollen wir unser Bestes leisten.