Oberer Letten
Umstrittene Renovation der Badi Oberer Letten ist fast fertig

Die einen fürchteten um den Verlust des Frauendecks, die anderen noch mehr Halligalli am Limmatufer von Zürich West. Mit leichter Verspätung ist das Flussbad Oberer Letten nun renoviert – dezent und originalgetreu.

Matthias Scharrer (Text und Foto)
Merken
Drucken
Teilen
Impressionen der Badi Oberer Letten nach der Renovation
6 Bilder
Impressionen der Badi Oberer Letten nach der Renovation
Impressionen der Badi Oberer Letten nach der Renovation
Impressionen der Badi Oberer Letten nach der Renovation
Impressionen der Badi Oberer Letten nach der Renovation
Impressionen der Badi Oberer Letten nach der Renovation

Impressionen der Badi Oberer Letten nach der Renovation

Matthias Scharrer

«Achtung, der Teer in den Fugen ist noch nicht trocken», warnte der Zürcher Stadtrat André Odermatt beim gestrigen Medienrundgang durch die frisch renovierte Badeanlage Oberer Letten. Die Journalisten waren zahlreich erschienen, um das Resultat einer Renovation zu sehen, die im Vorfeld Streit ausgelöst hatte.

Ursprünglich plante die Stadt, im Zuge der Renovation ein bisher den Frauen vorbehaltenes Sonnendeck einer Bar zu opfern. Dagegen wurden im Nu 5000 Unterschriften gesammelt. Benutzerinnen und Quartiervertreter fürchteten im doppelten Sinne, eine der letzten Oasen im Boomquartier Zürich West zu verlieren: zum einen das Frauendeck, zum anderen die Ruhe.

Das Resultat ist nun ein Kompromiss: Das Frauendeck im Obergeschoss der Flussbadi bleibt erhalten. Gleich daneben befindet sich neu eine Bar, die tagsüber durch einen Vorhang vom Frauendeck abgetrennt ist. «Etwa abends um acht wird der Vorhang geöffnet», sagte Hermann Schumacher, Leiter der städtischen Badis. Zudem habe die Stadt bei der Vergabe der Bar, für die rund 30 Bewerbungen eingegangen waren, darauf geachtet, dass kein Halligalli-Betrieb den Zuschlag erhielt. Statt eines Szene-Gastronomen führt nun Roy Schadegg die Panamabar. Er arbeitete bisher als Caterer und als Privatkoch auf US-Jachten. Nun will er die Badigäste neben dem üblichen Verpflegungsangebot auch mit gegrilltem Fisch und Steaks verwöhnen.

Goldgrube am Fluss

Sofern das Wetter mitspielt, dürfte er sich eine Goldgrube ergattert haben. Laut Schumacher lockt die Badi Oberer Letten pro Saison gegen 75000 Gäste an. Viele kommen über Mittag aus dem Boomquartier Zürich West. Die Bar ist täglich von 9 bis 24Uhr geöffnet, der Eintritt frei.
Die Renovation des 1952 erbauten, denkmalgeschützten Flussbads war laut Stadtrat Odermatt erforderlich, weil der Betonbau zerbröselte. Zudem war die Hauptplattform des Bads immer mehr mit Zusatzbauten zugestellt worden. Architekt Daniel Gut ging bei der Renovation nach eigenen Angaben denkmalpflegerisch vor: Er räumte die Hauptplattform wieder frei, verwendete originalgetreu Massivholz und Beton und rekonstruierte auch die ursprüngliche Farbgebung.

In einigen Punkten musste erdennoch Zugeständnisse an den Zeitgeist machen: So sind neu Duschkabinen in den geschlechtergemischten Garderoben untergebracht. «Die Leute haben ein stärkeres Duschbedürfnis als früher», so Gut. Auch die Sicherheitsanforderungen seien gestiegen, was sich in feinmaschigeren Geländern und Sitzbänken mit hohen Rückenlehnen manifestiert, die Abstürze vom Oberdeck verhindern sollen.

Der budgetierten Kostenrahmen von 6 Millionen Franken wurde laut Schuhmacher eingehalten. Ab 16. Juni ist das Flussbad wieder geöffnet – einen Monat später als die übrigen Stadtzürcher Badis. Jetzt muss nur noch die Limmat wärmer werden. Aktuell beträgt die Wassertemperatur 17 Grad.