Kulturprozent
Trafostation kann gebaut werden

Unterlunkhofer sagen Ja zum Kulturprozent.

Merken
Drucken
Teilen

Die Einwohnergemeindeversammlung in Unterlunkhofen sagte am Freitag deutlich Ja zur neuen Trafostation. Mit der Zustimmung zum Kredit von 732000 Franken kann die bestehende Trafostation der Verzinkerei Unterlunkhofen aus den 60er-Jahren erneuert werden. Heute dient sie der alleinigen Energieabgabe an die Verzinkerei. Am neuen Standort nahe der Oberwilerstrasse auf dem Grundstück der Verzinkerei soll die Station komplett neu erstellt werden. Damit können auch die neuen Baugebiete Huserhof und Haldenacker ab dieser Trafostation elektrisch gut erschlossen werden.

Zwei Transformatoren

Am neuen Standort wird es zwei Transformatoren geben, einen für die Verzinkerei und einen für die Elektrizitätsversorgung der Gemeinde. Laut Kostenvoranschlag belaufen sich die Kosten der ganzen Anlage auf 732000 Franken. Der Anteil der Verzinkerei beläuft sich dabei auf 260000 Franken. Weiter ist mit Beiträgen aus der Erschliessung des Baugebietes Huserhof zu rechnen. Die Höhe dieser Beiträge sind im Moment noch nicht bekannt. Der Bau wird aus einem Fertigelement bestehen, welches auf ein zu erstellendes Fundament aufgesetzt wird.

Kulturförderungsbeitrag

Die 74 Anwesenden von insgesamt 900 Stimmberechtigten bereinigten zudem die Eigentumsverhältnisse ausserorts entlang der Oberwilerstrasse und sagten weiter Ja zur Revision der Gemeindeordnung Unterlunkhofen. Damit wurde dem Gemeinderat mehr Kompetenz beim Abschluss von kleineren Landgeschäften zugesprochen. Ebenfalls bewilligt wurde ein Kulturförderungsbeitrag. In Zukunft wird ein «Kulturprozent» für Anlässe gesprochen. Dieses Prozent entspricht jeweils einem Prozent des budgetierten Gemeindesteuerertrages. (dno)