Nicht gewählt
Thomas Burgherr: «Es zeigte sich, dass das Resultat so herauskommen wird»

Thomas Burgherr (SVP) hat sich auf das Rennen um den frei werdenden Sitz von Peter C. Beyeler eingelassen - und verloren. Er ist sich sicher, dass seine Kandidatur für seine Partei nicht negativ war.

Merken
Drucken
Teilen

Thomas Burgherr (SVP) schaffe den Sprung in den Regierungsrat nicht. Mit 49385 Stimmen verpasste er knapp das Absolute Mehr. Ins Grossratgebäude nahm der Wiliberger zwei seiner Kinder mit.

Seine Frau Sarbina verfolgte die Wahl im Restaurant Rendez-vous in Aarau. Es sei eine strenge Zeit gewesen während des Wahlkampfes, "wir mussten alle am selben Strick ziehen."

Doch sie ist sich sicher, dass er mit seiner Niederlage gut umgehen wird. "Dafür ist er genug professionell, immerhin politisiert er seit zwanzig Jahren", ergänzt sie. Etwas Positives hat jedoch das Ergebnis: Burgherrs Frau freut sich auf die gemeinsame Zeit mit der Familie. (cfü/gal)