Gymnasium Oberaargau
Theaterprojekt von Gymnasiasten: Ein Farbenspiel zum Bösen

Am Gymnasium Oberaargau sind in diesen Tagen wieder einige Schülerinnen und Schüler ganz speziell beschäftigt. Sie studieren das Theater «Irgendwo in mir» ein. Das Stück haben sie selber erarbeitet.

Urs Byland
Drucken
Teilen
Matthias Kunz bei der Probe in der Aula Gymnasium Oberaargau. uby

Matthias Kunz bei der Probe in der Aula Gymnasium Oberaargau. uby

Vier Methoden, das Theater zu erarbeiten, habe er angeboten, berichtet Matthias Kunz. Er leitet zusammen mit Andreas Meier das Theaterprojekt. Die Schülerinnen und Schüler haben sich nicht für ein bestehendes Stück erwärmen können und auch nicht eine Biografie oder einen Film als Basis gewählt. «Sie haben sich für die völlig freie Variante entschieden.»

Bisher habe seine Arbeit oft darin bestanden, die Mitwirkenden zum Lernen der Texte anzuhalten. «Bitte lernt doch den Text, bitte nehmt doch das Material mit. Aber, ich denke, es geht auch anders.» Seine Grundidee sei es gewesen, dass die Schülerinnen und Schüler vom Theaterfreikurs Gymnasium mehr Verantwortung tragen sollen.

Was in uns allen drin ist

Mit dem Eigengewächs der Mitwirkenden sei er zufrieden. Einzelne Sachen wurden anders angepackt. «Es war halt wahnsinnig basisdemokratisch. Vieles musste in der Probenzeit besprochen werden und das hat viel Zeit beansprucht.» 15 Szenen wurden erarbeitet. Das Ende ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht ganz klar. «Es ist oft das Schwierigste zu entscheiden, wie man das Publikum entlässt», sagt Kunz.

Basis der Szenen und damit der Geschichte sind Farben. Die Mitwirkenden verkörpern je eine Farbe, wobei das Schwarze immer stärker die Macht an sich reisst. «Die Farben sind etwas in den Hintergrund getreten. Das Stück handelt oft vom Schlechten und dessen Übermacht.» Die Schülerinnen und Schüler haben aktuelle Themen verarbeitet aber auch das, «was in uns allen drin ist», wie sie im Flyer schreiben. Das Stück «Irgendwo in mir!» kommt zweimal in der Aula zur Aufführung. Ausschnitte werden zudem an der Kulturnacht gezeigt.

«Irgendwo in mir!» Theater Gymo, Mi., 9. Mai und Do., 10. Mai, jeweils um 19.30 Uhr. Freitag 11. Mai, um 20.15 Uhr und 23.10 Uhr im Stadttheater im Rahmen der 8. Langenthaler Kulturnacht.

Aktuelle Nachrichten