Verkehr
Temporeduktion auf gefährlicher Strasse in Kloten

Auf der gefährlichen Gerlisbergstrasse in Kloten soll künftig Tempo 60 statt 80 gelten. Die Sicherheitsdirektion des Kantons Zürich tritt auf einen Rekurs nicht ein. Im Oktober 2010 waren bei einem Selbstunfall auf der Gerlisbergstrasse zwei Jugendliche gestorben.

Drucken
Teilen
Im Oktober 2010 waren bei einem Selbstunfall auf der Gerlisbergstrasse zwei Jugendliche gestorben

Im Oktober 2010 waren bei einem Selbstunfall auf der Gerlisbergstrasse zwei Jugendliche gestorben

Zur Verfügung gestellt

Die kurvige und enge Gerlisbergstrasse führt von Kloten zum Weiler Gerlisberg. Auf diesem Strassenabschnitt ereigneten sich in den vergangenen Jahren immer wieder Verkehrsunfälle. Etliche Unfälle seien glimpflich verlaufen, teilte die Stadt Kloten am Mittwoch mit. Es gab aber auch Unfälle mit Schwerverletzten und im Herbst 2010 ein Unfall mit zwei Toten.

Die Stadt Kloten hatte bereits vor diesem Unfall verschiedene Sicherheitsvorkehrungen getroffen: So wurde ein separater Fuss-/ Radweg erstellt, die Randleitpfosten wurden dichter gesetzt, Kurvenleitwinkel und zusätzliche Absperrungen bei der Einmündung Augwilerstrasse montiert sowie die Büsche und Bäume stetig geschnitten.

Um weitere schwere Unfälle zu vermeiden, beantragte der Stadtrat im November 2010 beim Kanton eine Reduktion der Höchstgeschwindigkeit auf 60 km/h. 1507 Personen hatten zudem eine entsprechende Petition unterschrieben.

Vier Bäume gefällt

Ein darauf erstelltes Gutachten von der Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) forderte, dass vor einer allfälligen Temporeduktion zuerst vier Bäume gefällt werden müssten. Die Stadt Kloten folgte dem Gutachten und fällte die vier Bäume. Zudem wurde ein Graben von 300 Metern zugeschüttet.

Nun gab der Kanton der Stadt Kloten grünes Licht. Auf die öffentliche Ausschreibung vom Januar 2012 rekurrierte aber ein Anwohner von Kloten. Die Sicherheitsdirektion des Kantons Zürich entschied nun, auf diesen Rekurs mangels Legitimation nicht einzutreten.

Erfolgt keine Beschwerde beim Verwaltungsgericht des Kantons Zürich, wird die Signalisation der Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h im Sommer vollzogen.

Aktuelle Nachrichten