Wolfhusenfeld
Tausende besuchen die Eröffnungsfeier der drei neuen Firmen

Rundum zufriedene Gesichter sieht man am Sonntag von 10 bis 17 Uhr an der Chasseralstrasse im Wolfhusenfeld. Auf Rundgängen gewähren die drei neu hierher gezogenen Firmen Einblicke in ihre Neubauten und hinter die Kulissen.

Hans Mathys
Merken
Drucken
Teilen
Anschauungsunterricht
16 Bilder
Tag der offenen Türe der Calag Carrosserie Langenthal AG, Erlacher Polster GmbH und Autohaus Hard AG
Fast alles hat einen Motor
Die Gartensaison ist schon da
Mit dem Bähnli unterwegs
Nostalgie pur
Hans Oberlis Kinder sind begeistert
Willkommener Imbiss
Da strahlt der Gast
Es gab für Gross und Klein etwas
Das Lagern gehört auch dazu
Wurst und Brot
Wer müde war, konnte fahren
Kleiner Schwatz unter Interessierten
Ein Spass für die ganze Familie
Toller Schlitten

Anschauungsunterricht

Hans Mathys

Ein Festbähnli bietet Rundfahrten. «Es läuft sehr gut», schwärmt Priska Schulthess von der Calag Carrosserie Langenthal AG. Sie beglückt den dreijährigen Leandro Tschudin mit einem schwarzen und dessen Schwesterchen Ana (2) mit einem gelben Luftballon. Daniel Moser verteilt Wettbewerbs-Formulare.

Beim Rundgang durch den riesigen Calag-Neubau fallen das «Langenthaler Cabriolet», Lancia Aprillia, Baujahr 1948, und das 14 Jahre ältere Mercedes-Cabriolet C 200 auf. Zudem stellt die Calag gleich nebenan als «Spezialprojekt» einen auffälligen, knallroten Porsche 924 GT vor. Daniel Loosli stellt ein weiteres Calag-Produkt vor: Gondeln. «47 sind für die Olympischen Winterspiele 2014 im russischen Sotschi, 25 werden ins Skigebiet Jasna in der Slowakei geliefert», verrät er.

Nick, Nina, Nico und Nils schauen ihrem Vater Hans Oberli über die Schulter, der auf der Calag-Digital-Druckmaschine Kleber mit Aufschrift «Danke für Ihren Besuch» herstellt. Besucher Jakob Ingold löscht in der Festwirtschaft den Durst. «Imposant. Alles ist viel grösser als erwartet», sagt er.

«Es ist den ganzen Tag viel los»

Im Neubau der Erlacher Polster GmbH steht ein Ehepaar mit Kindern vor der Qual der Wahl. Ein Pfeil zeigt Richtung «Ausstellung», der andere zur «Werkstatt». Die Ausstellung erhält den Vorzug. Die Eltern werden fachmännisch beraten, die Kinder entscheiden sich fürs Probesitzen auf einem Sofa.

«Hier war den ganzen Tag viel los. Ich bin positiv überrascht», freut sich Hildegard Erlacher. «Wir fertigen alle Stega-Produkte in unserer eigenen Werkstatt an», ist zu lesen. In der Erlacher-Werkstatt reihen sich Nähmaschinen, Raffmaschine, Reissverschlussmaschine und Säulenmaschine nebeneinander. Ein «Hirschsofa Biedermeier» wartet auf die «komplette Neupolsterung mit Federkern, Polyäther, Kaltschaum und Neubezug im Stoff».

Gelungenes Miteinander

Im Neubau des Autohauses Hard bedient Corinne Fiechter den Zapfhahn. Das kühle Cardinal-Bier ist begehrt. «Super, Spitze, genial», fasst ein paar Schritte entfernt Firmeninhaber Ernst Grogg seine Eindrücke vom Tag der offenen Türen zusammen. Er erzählt einer Frau, dass die Autohaus Hard AG hier, im Vergleich zum vorherigen Domizil in Aarwangen, beim Heizöl 7000 bis 8000 Franken einspare und lobt das gelungene Miteinander. In seinen Dank schliesst er Nachbarin Rudolf Geiser AG ein, die für diesen Anlass alle Parkplätze zur Verfügung stellt – und die Weber Motorgeräte, die es hier schon lange gibt und deshalb für Grogg eine Art «Platzhirsch» ist.

Bei diesem «Platzhirsch» finden traditionelle Geräte ebenso das Interesse der Besucher wie der Automower, ein automatischer Rasenmäher, den es hier im Sonderangebot für 2500 Franken zu kaufen gibt. «Ziel erreicht», heisst das Fazit von Rolf Weber, den der Grossandrang nicht überrascht. Er ist sich sicher, dass seine neuen Nachbarn und er voneinander profitieren werden.

An einer Stehbar füllt Werner Hegi den Wettbewerbstalon aus. Er sieht sich schon als Gewinner eines Gutscheins im Wert von 300, 400, 500 oder gar 600 Franken. Als Gewinner fühlen sich am Ende alle Besucher. Sie erlebten gemütliche aber interessante Stunden im Wolfhusenfeld.