Hier spircht der Chef
Taten sichern den Erhalt der ökologischen Ressourcen, nicht Worte

Die Begriffe nachhaltiges Wirtschaften, ökologische und soziale Verantwortung sind in aller Munde. Keine Strategiebücher und keine Trendtagungen kommen ohne diese Schlagworte aus.

Meinrad Fleischmann*
Drucken
*Meinrad Fleischmann ist CEO der Möbel Pfister AG in Suhr

*Meinrad Fleischmann ist CEO der Möbel Pfister AG in Suhr

Dabei ist der Begriff «Nachhaltigkeit» schon uralt: Bereits 1560 wurde er im Zusammenhang mit der forstwirtschaftlichen Nutzung nachweislich erwähnt. Im heutigen Kontext wurde er erstmals vom Club of Rome im berühmten Werk «Grenzen des Wachstums» im Jahre 1972 benutzt.

Ich habe das Glück, einem Unternehmen vorzustehen, welches sich mit dem schonenden Umgang mit Mensch und Umwelt schon sehr lange beschäftigt. 1966 hat Fritz Gottlieb Pfister die F.G. Pfister Stiftung gegründet, welche seit jenem Jahr Eigentümerin unserer Unternehmensgruppe ist. Im Stiftungszweck hat er uns schon damals neben der Unabhängigkeit der Firma vor allem den Schutz der natürlichen Ressourcen und das Wohlergehen der Menschen innerhalb und ausserhalb unserer Firma ins Stammbuch geschrieben.

So konnte unsere Firma in den letzten Jahrzehnten mit einigen Pioniertaten aufwarten: Seit 1974 werden die Transporte in unsere regionalen Auslieferungszentren mit der Bahn ausgeführt. Seit unserem 100-Jahr-Jubiläum 1982 bieten wir zwischen 10 und 15 geschützte Arbeitsplätze an, welche behinderten Menschen die Wiedereingliederung in das Erwerbsleben ermöglichen.

1995 waren wir Mitbegründer des Labels Step, welches sich dank der Unterstützung von Pfister bis heute tatkräftig um die Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen in den Produzentenländern unserer Orientteppiche kümmert. Seit 1999 führen wir konsequent nur Holzmöbel im Sortiment, welche aus nachhaltiger europäischer Bewirtschaftung stammen oder FSC-zertifiziert sind.

Vielleicht müssen wir uns vorwerfen, dass wir diese Leistungen zu wenig offensiv kommuniziert haben – dem wäre mit diesen Zeilen ein bisschen entgegengewirkt. Allerdings vertrete ich klar die Meinung, dass die inflationäre Verwendung des Begriffes Nachhaltigkeit und das häufige Reden über Ökologie und «Corporate Social Responsibility» noch lange nichts bewegen.

Nur Taten sichern den Erhalt unserer ökologischen Ressourcen und verbessern die Lebensbedingungen der Menschen in der Dritten Welt!

Aktuelle Nachrichten