Subingen
Subingen spricht Spanisch: Delegation aus Uruguay ist zu Besuch

Der Partnerschaft zwischen Subingen und Uruguay soll jetzt Leben eingehaucht werden. Eine Delagation aus Uruguay besucht das Wasseramt.

Rahel Meier
Merken
Drucken
Teilen
Uruguay Tag 1
22 Bilder
Kurz wird eine Unterrichsstunde über Uruguay eingebaut
Gemeindepräsident Hans-Ruedi Ingold verteilt die Dossiers zum ersten Partnerschaftsprojekt
Auch beim Mittagessen wird über die Partnerschaft gesprochen
Besichtigung der Schulküche im OZ13
Mit Ross, Wagen und Handorgel geht es durch Subingen
Mittagessen im Kontiki
Gruppenbild mit ganz vielen Ingolds, aus Subingen und aus Greifensee
Verschnaufpause für die zwei Freiberger
Primarschulklassen geben ein Ständeli
Übergabe der Dossiers in Spanisch an die Gäste aus Uruguay
Besichtigung der Küche im Kontiki
Gäste aus Greifensee, Peter, Marilen und Beatrice Ingold
Und los geht es mit Ross und Wagen
Rundgang durch das Kontiki
Kurzer Spaziergang auf dem Gelände des Kontiki
Entspannung bei einem Apéro auf dem Weierhof
Besuch im Kontiki, Maria de Lima und Botschafter Hans-Ruedi Bortis informieren sich über das Heim
Apéro auf dem Turm der Landi, der mit der Fahne Uruguays geschmückt ist
Das Projekt eins wird studiert, Maria de Lima freut sich über die Hilfe aus der Schweiz
Ankunft der Delegation aus Uruguay am Montagmorgen in Subingen
Maria de Lima und Tatjana, eine Schülerin, die erst seit einem Jahr in Subingen wohnt und von den kanarischen Inseln kommt

Uruguay Tag 1

Rahel Meier

Am Montagmorgen traf eine Delegation aus Uruguay in Subingen ein. Mit von der Partie Maria de Lima (Gemeindepräsidentin Nueva Helvecia), Pabo Manitto (Staatssekretär Departamento de Colonia), Pablo Lecor (Berater der Gemeindepräsidentin) und Hans-Ruedi Bortis (Schweizer Botschafter in Uruguay).

Geld für eine neue Küche

Mit dem Besuch soll der Städtepartnerschaft zwischen Subingen, Nueva Helvecia und Rosario ein erster Anschub gegeben werden. Insgesamt drei Projekte stehen zur Diskussion. Ein erstes wurde am Montag konkretisiert. Bürger- und Einwohnergemeinde Subingen würden gerne Hilfe leisten, um in einem Altersheim in Nueva Helvecia eine neue Küche einzurichten. Im letzten April besuchte die Delegation aus Subingen das Heim in Uruguay und stellte fest, dass dort mit einfachsten Mitteln gearbeitet wird. „Mit wenig Geld könnten wir hier viel erreichen", meinte Gemeindepräsident Hans-Ruedi Ingold. Maria de Lima zeigte sich beeindruckt von der Küche im Kontiki, die anschliessend besichtigt wurde. Auch die Schulküche im Oberstufenzentrum OZ13 wurde am Nachmittag interessiert angesehen.

Spontane Geografiestunde

Daneben kam aber auch das Gesellschaftliche nicht zu kurz. So gab es ein Apéro in luftiger Höhe: auf dem Turm der Landi nämlich. Das Mittagessen wurde im Kontiki serviert. Danach ging es mit Ross und Wagen durch Subingen. Einige Primarschüler begrüssten die Gäste aus Uruguay im Schulhaus mit einem Lied. Danach konnte sich die Gruppe das Schulzimmer der sechsten Klasse von Daniel König und Ursula Vogt ansehen. Spontan gab es eine Viertelstunde lang Geografieunterricht. Fragen über Uruguay wurden gestellt und natürlich von den Gästen aus Uruguay beantwortet. Ein Apéro auf dem Weierhof rundetet das Nachmittagsprogramm ab.