Auseinandersetzung
Streit unter Asylbewerbern im Übergangszentrum in Zürich-Oerlikon

Im Übergangszentrum in Zürich-Oerlikon sind am Sonntagmorgen mehrere Asylbewerber aneinandergeraten. Dabei wurde eine Person verletzt. Das Opfer weigerte sich jedoch, sich im Spital kontrollieren zu lassen.

Drucken
Auch in Asylzentren geht es nicht immer friedlich zu und her: Rund ein Dutzend sind in Oerlikon aneinandergeraten. (Symbolbild)

Auch in Asylzentren geht es nicht immer friedlich zu und her: Rund ein Dutzend sind in Oerlikon aneinandergeraten. (Symbolbild)

KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER

Die Stadtpolizei war kurz nach 6.15 Uhr wegen einer Auseinandersetzung unter mehreren Asylbewerbern zum Übergangszentrum an der Thurgauerstrasse gerufen worden. Abklärungen ergaben, dass es aus bisher nicht bekannten Gründen zwischen rund einem Dutzend Zentrumsbewohnern Streit gegeben hatte.

In die Auseinandersetzung involviert waren Personen aus Eritrea und Afghanistan, wie die Stadtpolizei mitteilte. Ein Mann verletzte sich und wurde mit der Sanität zur Abklärung ins Spital gebracht. Er wollte sich jedoch nicht überprüfen lassen und verliess das Spital kurz nach seiner Ankunft wieder. Eine Anzeige gab es bisher nicht.

Aktuelle Nachrichten