Presseschau
Spanien war «zu stark» und Italien «zu müde»

Silva, Jordi Alba, Torres und Mata heissen die Fussaller, die Spanien gestern zum Sieg gegen die Squadra Azurra schossen. In Italien gibt man sich enttäuscht, anerkennt aber den verdienten Sieg der Spanier.

Drucken
Teilen
«El Correo» titelt am Morgen nach dem Sieg Spaniens: Ein Meister der Legende
5 Bilder
«Spanien erobert die Triple-Krone», so die grösste und international bekannteste Tageszeitung Spaniens, El País.
Presseschau nach dem EM-Final Spanien-Italien
«La Gazzetta dello Sport»: «Zu müde» Italien-Trainer Cesare Prandelli wird zitiert. «Wir waren zu müde», lautet seine Analyse. «Es war trotzdem ein tolles Turnier», so der Italien-Trainer, der seinen Posten nach der Niederlage nicht aufgeben will.
«Italien verneigt sich», titelt das Internetportal von Corriere de la sera.

«El Correo» titelt am Morgen nach dem Sieg Spaniens: Ein Meister der Legende

AZ

Italien-Trainer Cesare Prandelli steht enttäuscht neben dem Fussballfeld und hält sich die Hände vor den Mund. «Wir waren zu müde», zitiert ihn das Internetportal der «La Gazzetta dello Sport». Er wolle trotz Niederlage weiterhin Trainer der Nationalmannschaft bleiben, sagt er weiter.

Die italienischen Zeitungen anerkennen die Übermacht Spaniens, danken der eigenen Mannschaft für den Einsatz.

Feiern in rot-gelb

In den spanischen Zeitungen regiert die Freude über den Sieg und das gewonnene Triple. Die feiernde Nationalmannschaft mit dem Pokal ziert die Titelblätter.

Klicken Sie sich durch die Presseschau zum EM-Finale zwischen Spanien und Italien. (ldu)

Aktuelle Nachrichten