Kantonale Wahlen
SP sieht keinen Fehler, mit zwei Männern angetreten zu sein

Die SP verliert bei den kantonalen Wahlen 2013 zwei Sitze im Kantonsrat. Auch der zweite Regierungsratskandidat neben Peter Gomm schafft ein enttäuschendes Resultat. Franziska Roth, Präsidentin SP-Kanton Solothurn, nimmt Stellung.

Merken
Drucken
Teilen

«Wir sind enttäuscht», so Franziska Roth zu den beiden im Bezirk Solothurn-Lebern verlorenen Sitze im Kantonsrat. «Wir hatten gehofft, dass wir einen Sitz zulegen können. Wir waren überzeugt, dass wir gute Chancen hatten.»

Schief gelaufen für die SP sei wohl, dass es mehr «Player» auf der Politbühne gebe. Ein Sitz blieb bei den Linken, in dem er an die Grünen ging. Roth vermutet, dass dies auch im Zusammenhang mit der Doppelkandidatur von Brigit Wyss geschah.

War es ein Fehler, bei den Regierungsratskandidatur mit zwei Männern anzutreten? «Nein, das war kein Fehler», so Roth. «Wir wussten von Anfang an, dass wir zwei starke und kompetente Kandidaten hatten.» (ldu)