Terror in Paris
Sicherheitsdirektor Fehr verstärkt Kontrollen in Zürcher Asyleinrichtungen

Wichtige Einrichtungen der Stadt Zürich werden verstärkt bewacht und Kontrollen in Asyleinrichtungen erhöht. Das verkündet der Kantonale Sicherheitsdirektor Mario Fehr am Sonntagnachmittag "Wir machen alles Erdenkliche für die Sicherheit."

Jürg Krebs
Drucken
Teilen
Nach den Anschlägen patroulliert die Kantonspolizei Zürich verstärkt an neuralgischen Punkten - zum Beispiel im Hauptbahnhof Zürich.

Nach den Anschlägen patroulliert die Kantonspolizei Zürich verstärkt an neuralgischen Punkten - zum Beispiel im Hauptbahnhof Zürich.

Keystone

Seit Freitagabend, nachdem in Paris eine Serie von Attentaten Europa erschütterten, prüft die Zürcher Kantonspolizei die Lage in der Schweizer Wirtschaftsmetropole. Wie Sicherheitsdirektor Mario Fehr am Sonntagnachmittag an einer Medienkonferenz erklärte, unternimmt seine Direktion "alles Erdenkliche, um die Sicherheit im Kanton Zürich gewährleisten zu können".

In Zürich gedenken Hunderte den Opfern von Paris:

Gedenkfeier für Opfer von Paris in Zürich
19 Bilder
Hunderte kamen an die Gedenkfeier in Zürich
Hunderte kamen an die Gedenkfeier in Zürich
Hunderte kamen an die Gedenkfeier in Zürich
Hunderte kamen an die Gedenkfeier in Zürich
Hunderte kamen an die Gedenkfeier in Zürich
Hunderte kamen an die Gedenkfeier in Zürich
Hunderte kamen an die Gedenkfeier in Zürich
Hunderte kamen an die Gedenkfeier in Zürich
Hunderte kamen an die Gedenkfeier in Zürich
Hunderte kamen an die Gedenkfeier in Zürich
Hunderte kamen an die Gedenkfeier in Zürich
Hunderte kamen an die Gedenkfeier in Zürich
Hunderte kamen an die Gedenkfeier in Zürich
Hunderte kamen an die Gedenkfeier in Zürich
Hunderte kamen an die Gedenkfeier in Zürich
Hunderte kamen an die Gedenkfeier in Zürich
Hunderte kamen an die Gedenkfeier in Zürich
Hunderte kamen an die Gedenkfeier in Zürich

Gedenkfeier für Opfer von Paris in Zürich

Newspictures

Fehr trat zusammen mit dem Chef der Sicherheitspolizei der Kantonspolizei, Bruno Keller, sowie dem Chef der Regionalpolizei, Franz Bättig, vor die Medien.

Muslime demonstrieren gegen die Anschläge von Paris:

Die Anschläge von Paris hätte jeden treffen können, so das Fazit von Fehr. Jeder jätte an einem Konzert oder an einem Fussballspiel oder in einem Restaurant sitzen können, als die Attentäter das Feuer aus ihren Kalaschnikows eröffneten. Deshalb würden die Anschläge von Paris "uns alle treffen".

Die Kantonspolizei Zürich habe noch am Freitag damit begonnen, die Sicherheitslage im Kanton zu prüfen.

Und das wird gemacht:

  • Die Präsenz der Polizei an neuralgischen Punkten in der Stadt Zürich wird verstärkt,
  • Verstäkrte Kontrollen in Asyleinrichtungen.

Das sagt die Schweizer Bundespräsidentin:

Bislang sei kein Bezug der Attentate zum Kanton Zürich festgestellt worden, sagte Bruno Keller. Und Mario Fehr sagte: "Wir machen alles Erdenkliche, um die Sicherheit im Kanton Zürich zu gewährleisten."

Konzertbesucher flüchten aus dem Bataclan in Paris:

Weitere Artikel zum Thema:

Aktuelle Nachrichten