Berufsbildung
Regierungsrat verlängert Unterstützungsprojekt für belastete Jugendliche

Jugendliche in belasteten Lebenssituationen haben oft Mühe, eine Lehrstelle zu finden. Mit dem Projekt Case Management Berufsbildung werden sie dabei von Fachleuten unterstützt. Der Kanton Zürich verlängert das Projekt um zwei Jahre.

Drucken
Teilen
Mit dem Projekt Case Management Berufsbildung werden die Jugendlichen bei der Lehrstellensuche von Fachleuten unterstützt.

Mit dem Projekt Case Management Berufsbildung werden die Jugendlichen bei der Lehrstellensuche von Fachleuten unterstützt.

Oliver Menge

Im Kanton Zürich erreichen jedes Jahr zwischen 1000 und 1500 Jugendliche keinen qualifizierten Abschluss auf Sekundarstufe II. Die Hälfte davon hat aufgrund einer speziell belasteten Lebenssituation Mühe, eine Lehrstelle zu finden. Das Projekt Case Management Berufsbildung, "Netz 2", nimmt sich diesen Jugendlichen an.

Verlängerung wegen positiver Erfahrungen

Nun hat der Regierungsrat für die Verlängerung dieses Projekts 1,34 Millionen Franken gesprochen, wie er am Donnerstag mitteilte. Diese spezielle Hilfe bei der Lehrstellensuche wurde 2009 eingeführt und war befristet bis 2012. Die Weiterführung des Projekts begründet der Regierungsrat mit den "positiven Erfahrungen in der ersten Projektphase".

Hilfe erhalten die betroffenen Jugendlichen von Fachpersonen wie Schulsozialarbeiterinnen, Jugend- und Familienberatern, Psychologinnen, Berufsberatern oder auch Ärztinnen und Ärzten. Deren Angebote werden koordiniert und auf die Betroffenen abgestimmt. Ziel ist es, die Jugendlichen bis zu einem erfolgreichen Abschluss zu begleiten.

Seit der Einführung dieser Hilfe haben gemäss Regierungsrat über 300 Jugendliche an diesem Projekt teilgenommen. Voraussetzung für die nun für den Kanton anfallenden Ausgaben, ist ein Beitrag des Bundes an das Projekt. 2014 wird der Regierungsrat dann über die Weiterführung entscheiden.

Aktuelle Nachrichten