Ratgeber Gesundheit
Psychiatrische Unterstützung bei körperlicher Erkrankung

Mein Vater liegt nach einer Operation mit Komplikationen schon längere Zeit im Spital. Er fühlt sich energielos und zieht sich vermehrt in sich zurück. Bei unseren Besuchen ist er wortkarg und gereizt. Er hat mir gegenüber kürzlich geäussert, dass er eigentlich lieber sterben würde. Ich mache mir grosse Sorgen. Frau E. J. aus Z.

Dr. med. Pia Kaiser, Oberärztin der Klinik für Konsiliar-, Alters- und Neuropsychiatrie, PDAG
Merken
Drucken
Teilen
Ratgeber Gesundheit

Ratgeber Gesundheit

Gesundheit Aargau

Eine schwere körperliche Erkrankung oder eine Operation mit Komplikationen kann sich auf die psychische Verfassung eines Menschen auswirken. So können Autonomieverlust durch körperliche Einschränkungen und ein verminderter Zugang zu den eigenen Ressourcen zu Depressionen führen und Ängste entstehen lassen. Dies wiederum kann sich negativ auf den Heilungsverlauf auswirken und den Rehabilitationsprozess erschweren. Sie schildern bei Ihrem Vater deutliche depressive Symptome, die es ernst zu nehmen, zu klären und zu behandeln gilt. In den meisten Spitälern des Kantons Aargau gibt es die Möglichkeit, Unterstützung vom Konsiliar- und Liaisondienst der Psychiatrischen Dienste Aargau AG (PDAG) zu erhalten. Unsere Ärzte und Psychologen sind darauf spezialisiert, bei der psychiatrischen Abklärung und Behandlung die körperlichen Aspekte miteinzubeziehen. Sie können das Ausmass der Symptome, mögliche andere Störungen und eine allfällige Selbstgefährdung abschätzen. Die Behandlung erfolgt mit Gesprächen, in denen Ihr Vater sich ausdrücken kann und Verständnis findet. Es sollen Lösungen gefunden werden, um mit der aktuell schwierigen Situation umzugehen. Dabei kann auch das Pflegeteam einbezogen und beraten werden. Unter Berücksichtigung der körperlichen Erkrankung und der Medikation kann eine psychopharmakologische Behandlung beispielsweise der Schlafproblematik oder der Depression erwogen werden. Ermutigen Sie Ihren Vater, sich beim behandelnden Team mit seinen Symptomen zu melden, oder tun Sie es selber im Einverständnis mit Ihrem Vater. Weitere Informationen: Tel. 056 461 97 00 oder konsiliarpsychiatrie@pdag.ch, www.pdag.ch