Egerkingen
Pro Integral will in der Klinik Fridau ein Hirnzentrum einrichten

Ein Interessent für die Klinik Fridau steht bereit fest: Die Stiftung Pro Integral will nach Egerkingen expandieren und den bestehenden Bau dem Kanton Solothurn abkaufen, um dort Hirnverletzte unterzubringen. Roggwil bleibt als Standort weiter Thema

Merken
Drucken
Teilen
Geht es nach Pro Integral, soll hier ein Hirnzentrum entstehen. hr. aeschbacher

Geht es nach Pro Integral, soll hier ein Hirnzentrum entstehen. hr. aeschbacher

Erst wurde bekannt, dass die ehemalige Klinik Fridau keine Asylunterkunft des Bundes wird (wir berichteten).

Roggwil

Die Stiftung Pro Integral will in Roggwil für 65 Millionen Franken ein Pflegezentrum bauen. Vorgesehen sind 70 Pflegeplätze und 200 Arbeitsplätze. Eigentlich hätte der Bau bereits Ende 2010 abgeschlossen werden sollen. Einsprachen verzögerten jedoch den Bau.

Grosses Interesse besteht von Seiten der Stiftung Pro Integral. Da sich der geplante Neubau eines Hirnzentrums in Roggwil BE (siehe Kasten) verzögert, gibt es Platzprobleme. Die Stiftung ist dringend auf ein Gebäude angewiesen.

Deshalb will sie die Klinik Fridau in Egerkingen kaufen und für hirnverletzte Menschen nutzen, weiss die «Berner Zeitung».

Die Stiftung ist allerdings nicht der einzige Interessent. Laut Kantonsbaumeister Bernhard Mäusli gibt es ein weiteres vielversprechendes Projekt. Der Verhandlungspreis für die Klinik liegt zwischen 5 und 10 Millionen Franken. (ldu)