Pensionskasse
Plus 8 Prozent: Die BVK erzielt 2012 ein Spitzenergebnis

Die BVK Personalvorsorge des Kantons Zürich hat ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr hinter sich. Sie erzielte eine Rendite von 8,0 Prozent und übertrifft damit den Branchenschnitt von 6,3 Prozent deutlich. Am meisten Rendite gab es bei den Aktien.

Drucken
Teilen
Sorgt mit ihrer Performance wieder mal für positive Schlagzeilen: Die BVK.

Sorgt mit ihrer Performance wieder mal für positive Schlagzeilen: Die BVK.

Keystone

Zuletzt sorgte die Personalvorsorgekasse des Kantons Zürich, die BVK, vor Gericht für wenig rühmliche Schlagzeilen. Ihr ehemaliger Anlagechef stand wegen Veruntreuung vor Gericht. Das Verfahren stellte auch den Aufsichtsbehörden kein gutes Zeugnis aus. Die Steuerzahler müssen die Kasse mit mehreren Milliarden Franken stützen.

Die operative Gegenwart sieht dagegen viel erfreulicher aus, wie aus dem Kurzbericht hervorgeht, den die Kassen ihren Versicherten nun zugestellt hat. 2012 erzielte sie mit einer Rendite von 8 Prozent ein Spitzenergebnis.

Die BVK profitierte dabei von der Hausse an den Aktienbörsen. Mit Schweizer Aktien erzielte sie mit einem Plus von 19 Prozent die höchste Rendite, auf ausländischen Aktien gab es Plus von 16 Prozent. Die BVK hat aktuell gut 30 Prozent des Anlagevermögens.

Sehr gut performt haben mit einer Rendite von 6,6 Prozent auch die direkten Investitionen in Schweiz Immobilien.
Auch Obligationen, Alternative Anlagen und Geldmarktanlagen warfen positive Renditen ab.

Einen Dämpfer gab es bei den Hypotheken. Hier verzeichnete die BVK wegen einer Wertberichtigung auf einem grundpfandgesicherten Darlehen an den Ferienverein Poscom. Hier musste die BVK einen Abschreiber von 21,1 Millionen Franken vornehmen. Dadurch hat sich das an sich positive Ergebnis in dieser Anlagekategorie in eine Minusrendite von 0,1 Prozent verwandelt.

Auch bei den Kosten war die Kasse erfolgreich. Dieser wurden weiter gesenkt und machen nun noch 0,12 Prozent des Anlagevermögens aus. Das ist halb soviel wie noch vor vier Jahren, wie die BVK schreibt.(rsn)

Aktuelle Nachrichten