Eishockey
Party zur Vertragsverlängerung

Der SC Langenthl deklassiert zu Hause den HC Ajoie 7:2 und übernimmt Platz 3. DAnk dem Schützenfest sind die Oberaargauer nun definitiv für die Playoffs qualifiziert. Trainer Heinz Ehlers hat seinen Vertrag bis Ende dereSaison 2011/2012 verlängert.

Quentin Schlapbach
Drucken
Teilen
Ajoies D’ Urso legt den Langenthaler Tschannen in Schwinger-Manier mit einer glatten zehn auf den Rücken. mb

Ajoies D’ Urso legt den Langenthaler Tschannen in Schwinger-Manier mit einer glatten zehn auf den Rücken. mb

Solothurner Zeitung

Was für ein Schüzenfest auf Schoren. Gleich mit einer 7:2-Packung schickte der SCL Ajoie nach Hause. Neben dem Kantersieg gab es aus Oberaargauer Sicht gestern eine weitere wichtige Meldung: Die Vertragsverlängerung mit Trainer Heinz Ehlers. Der Däne erhält einen Kontrakt bis Ende Saison 2011/2012 mit Option auf ein weiteres Jahr. Laut SCL-Geschäftsführung will man damit auf Kontinuität setzen. Das kann man auch als deutliches Signal verstehen, hinsichtlich der Verlängerung von diversen Spielerverträgen.

Zum gestrigen Spiel: Mit dem HC Ajoie war jenes NLB-Team zu Gast, welches für seine aggressive und teils dreckige Spielweise bekannt ist. Die Jurassier führen sämtliche Strafstatistiken in der NLB souverän an. Und auch gestern enttäuschte das Team von Paul Adey die Erwartungen nicht. Nach allen Regeln der verbotenen Kunst versuchten die Ajoie-Akteure den SCL aus der Fassung zu bringen.

Langenthal von Beginn weg besser

Im ersten Drittel half aber all das «dräckele» nichts. Die Berner waren von Beginn weg die spielbestimmende Mannschaft. Läuferisch und technisch waren die Ajoie-Spieler dem SCL klar unterlegen. Das manifestierte sich auch auf der Resultattafel: Tschannen skorte zwischen der 10. und 15. Minute gleich doppelt.

Die komfortable Führung geriet nur kurzfristig ins Wanken. Nach dem ersten Pausentee kassierte plötzlich der SCL die Strafen. Das Powerplay der Westschweizer war zwar gefährlich, aber dank dem überragenden Eichmann im Tor blieben die Unterzahlsituationen ohne Folgen. Nach der kurzen Druckphase nahm wieder alles seinen gewohnten Lauf. Das hiess ein Ajoie-Spieler nach dem anderen wanderte auf die Strafbank.

Effizienter SCL

Und der SCL zeigte Effizienz im Powerplay: Schlagenhauf drosch in der 37. Minute den Puck aus gut sieben Metern per Sonntagsschuss in die Maschen. Mit dem 3:0 platzte der Knoten endgültig. Nur 18 Sekunden nach Schlagenhaufs Tor doppelte Carbis nach. Und es kam noch dicker für die bösen Buben aus der Ajoie: Noël Guyaz erhöhte noch vor der zweiten Pause im Powerplay auf 5:0. Das Spiel war somit natürlich entschieden. Das letzte Drittel war noch eine Art Zugabe. Wegmüller und Bodemann schossen zwei weitere Tore für das Heimteam. Auf Seiten von Ajoie trafen Pedretti und Boillat. «Wir wussten, dass sie sehr aggressiv spielen, aber wir wollten auf die Provokationen nicht eingehen. Mit den vielen dummen Strafen haben sie sich schliesslich selber geschadet», analysierte Roman Schlagenhauf das Spiel. Für ihn war es aber voraussichtlich der letzte Einsatz im SCL-Dress. Kevin Schläpfer will den Stürmer zurück nach Biel holen.

Resultate: Basel - Sierre 2:1 (2:0, 0:1, 0:0). Langenthal - Ajoie 7:2 (2:0, 3:0, 2:2). Olten - Thurgau 5:4 (1:2, 1:1, 2:1, 1:0) n.V.. Visp - GCK Lions 7:2 (3:1, 4:0, 0:1).

Rangliste: 1. La Chaux-de-Fonds 37/73. 2. Olten 38/69. 3. Langenthal 38/66. 4. Lausanne 37/64. 5. Ajoie 38/60 (118:119). 6. Basel 38/60 (112:114). 7. Visp 38/59. 8. GCK Lions 38/44. 9. Sierre 38/42. 10. Thurgau 38/30.

Aktuelle Nachrichten