Musik-Wettbewerb
Oberaargauer Band in den Fussstapfen von 77 Bombay Street

«Rebel Squad», rebellisches Kader, nennt sich die junge Band, welche vor einer wichtigen Hürde steht. Die Band hat es ins Halbfinal beim Mycokemusic-Wettbewerb geschafft.

Andrea Marthaler
Drucken
Teilen
Die Bandmitglieder von Rebel Squad wollen mit ihrer Musik durchstarten. zvg/Fabian Unternährer

Die Bandmitglieder von Rebel Squad wollen mit ihrer Musik durchstarten. zvg/Fabian Unternährer

Die vier Musiker aus der Region haben es im Nachwuchswettbewerb Mycokemusic, jenem Wettbewerb, bei dem 2009 die Band 77 Bombay Street gewann, bis ins Halbfinal geschafft. Die Jury hat sie aus mehreren hundert Band-Bewerbungen ausgewählt. Am letzten Wochenende durften sie am Argovia-Fäscht gemeinsam mit sechs anderen Bands an einem von vier Halbfinals auftreten.

Noch bis zum 12. Juni läuft das Voting, bei dem es um die Wurst und um den Einzug ins Finale im November geht. «Im Moment führen wir im Voting. Allerdings dicht gefolgt von anderen Bands. Wenige Stimmen können letztlich den Ausschlag geben», sagt Gitarrist Alan Hugo. Deswegen seien sie darauf angewiesen, dass möglichst viele Fans oder solche die es noch werden, ihnen ihre Stimme geben. «Im Halbfinal merkten wir, dass die anderen Bands alle schon ziemlich professionell sind», so Hugo. Umso schwerer für die erst 2010 gegründete Band, sich durchzusetzen.

Vier rebellische Studenten

Ihr Name ist für die Band Programm. «Wir wollen die Rock-’n’-Roll-Rebellion starten», sagt Alan Hugo. Sie spielen groovige Beats, verzerren die Klänge auf der Gitarre und geben melancholische Texte dazu. Das Ergebnis ist eine Mischung zwischen Indie- und Garage-Rock. «Hauptsache laut.» Das rebellische Kader: Das sind vier Studenten aus dem Oberaargau und Bern. Leadsänger und Bassist Manuel Kellerhals (22) aus Niederbipp studiert in Zürich, Gitarrist und Backgroundsänger Patrick Unternährer (22) aus Langenthal sowie Alan Hugo (23) aus Lotzwil und Schlagzeuger Alberto Caforio (21) aus Bern studieren in der Hauptstadt.

Hoffen auf mehr Auftritte

Mit ihrer Teilnahme beim Nachwuchswettbewerb erhoffen sich «Rebel Squad» bekannter zu werden und ein breiteres Publikum ansprechen zu können. In der Region dürften sie dem einen oder anderen allerdings bereits ein Begriff sein, spielten sie doch bereits im Chrämerhuus sowie am Fest zum Stadtjubiläum 1150 Jahre Langenthal im letzten Sommer. Am 6. Juli werden sie zudem einen Auftritt im Lakuz haben.

Nicht nur Bekanntheit erhoffen sich die vier Musiker aber zu erlangen. Neben Anfragen für Auftritte spienzeln sie auch auf die Siegerprämie von 20000 Franken. «Damit könnten wir eine CD aufnehmen», erhofft sich Alan Hugo. Denn die Band konnte zwar bereits eine CD zu Demozwecken aufnehmen, doch bisher erst im Bandraum. «Mit dem Geld könnten wir uns erstmals ein richtiges Studio leisten.»

Voting unter www.mycokemusic.ch, das Voting läuft nur noch bis zum 12. Juni, allerdings kann alle 24 Stunden neu für die Lieblingsband gestimmt werden. Ob Rebel Squad es ins Final schaffen, wird am 12. Juni um 17.30 Uhr vom Jugendsender Joiz aufgelöst.

Aktuelle Nachrichten