Ratgeber Gesundheit
Muss es Antibiotika sein?

Unser Sohn hat Helicobacter- Bakterien im Magen. Der Hausarzt möchte Antibiotika einsetzen. Gibt es keine anderen Möglichkeiten? Frau X. L. aus A.

Prof. Dr. med. Henrik Köhler
Prof. Dr. med. Henrik Köhler
Merken
Drucken
Teilen

Gesundheit Aargau
Prof. Dr. med. Henrik Köhler Kinder-Gastroenterologe, Chefarzt der Kinder- und Jugendklinik des KSA

Prof. Dr. med. Henrik Köhler Kinder-Gastroenterologe, Chefarzt der Kinder- und Jugendklinik des KSA

Gesundheit Aargau

Helicobacter pylori ist ein Bakterium, welches verantwortlich ist für eine grosse Anzahl von Magenschleimhautentzündungen oder Magen- bzw. Dünndarmgeschwüren (sogenannte Gastritis bzw. Ulcera). Falls eine solche Magenschleimhautentzündung oder ein Magen- bzw. Dünndarmgeschwür vorliegen sollte, ist es sinnvoll Antibiotika und auch einen sogenannten Säureblocker in Kombination über 1 bis 2 Wochen einzusetzen. Die Beschwerden wie Oberbauchschmerzen lassen nach und die Entzündung der Schleimhaut heilt ab. Nicht sinnvoll ist dagegen Helicobacter pylori nur im Stuhlgang zu suchen und daraufhin eine antibiotische Therapie zu verordnen. Viele Menschen haben Helicobacter- Bakterien im Magen, ohne dass sich daraus eine folgenschwere Krankheit entwickelt. Es muss deshalb immer der Zusammenhang zwischen dem Bakterium und auch der entsprechenden Erkrankung hergestellt werden. Sollte Ihr Sohn häufig an Bauchschmerzen leiden, sollten auch andere Ursachen sorgfältig abgeklärt werden. Eine sehr häufige Ursache ist zum Beispiel die Zöliakie. Diese Glutenunverträglichkeit betrifft in etwa 1 von 150 Einwohnern der Schweiz und es ist eine zunehmende Häufigkeit zu beobachten. Weiter sind chronisch entzündliche Darmerkrankungen in Betracht zu ziehen; neben Bauchschmerzen sind dabei oft ein verzögertes Wachstum oder Durchfälle vorhanden. Oft kann schon eine einfache Stuhluntersuchung Hinweise auf eine Entzündung der Darmschleimhaut geben. Andere Ursachen können Bauchspeicheldrüsenentzündung oder gelegentlich im Jugendalter auch schon ein Gallensteinleiden sein. Bei immer wiederkehrenden Bauchschmerzen ohne körperliche Ursache ist natürlich auch an «Stress» im weiteren Sinn zu denken. Nicht zuletzt sind viele Jugendliche heutzutage schon aufgrund der Schule, im sozialen Umfeld und in der Ausbildung erheblichen Belastungen ausgesetzt, die sich mitunter als Bauchschmerzen zeigen. Zusammengefasst möchte ich festhalten, dass chronische Bauchschmerzen bei Kindern und Jugendlichen einer Abklärung bedürfen. Neben der Krankengeschichte und den körperlichen Untersuchungen sind Blutuntersuchungen sowie Stuhluntersuchungen wichtig; allenfalls sind zusätzlich z.B. Ultraschall oder eine Magen- oder Darmspiegelung angezeigt.