Grundstückgewinnsteuer
«Mir lönd eus nöd figgä»: So kämpft die Juso für ein Nein an der Urne

Am 3. März wird im Kanton Zürich über die Senkung der Grundstückgewinnsteuer abgestimmt. Die Nein-Kampagne der Juso läuft unter dem Motto: «Mir lönd eus nöd figgä vo de Spekulante»- inklusive grenzwertigem Video.

Merken
Drucken
Teilen
Screenshot aus dem Juso-Video zur Grundstückgewinnsteuer-Abstimmung.

Screenshot aus dem Juso-Video zur Grundstückgewinnsteuer-Abstimmung.

youtube.com

Für Juso-Co-Präsident Pascal Bührig ist klar: «Diese Steuersenkung zugunsten von ein paar Wenigen schadet der Allgemeinheit massiv. Grundstückgewinne sind Gewinne ohne Leistung und diese gehören besteuert.»

Bei einer Senkung der Grundstückgewinnsteuer würden die Profite für Bodenbesitzer steigen. Damit werde den Spekulanten Tür und Tor geöffnet, sind die Juso überzeugt. «Wir lassen uns nicht ficken von den Spekulanten - und uns auch nicht von ihnen prostituieren, wie es der Hauseigentümerverband tut», sagt Bührig. Das zu diesem Sprachgebrauch bestens passende Video haben die Juso heute veröffentlicht.